31. Juli 2019

BOS hat jetzt über 400 Orang-Utans ausgewildert!

402! Eine Zahl, auf die wir unglaub­lich stolz sind und die einen echten Meilen­stein im welt­weiten Orang-Utan-Schutz darstellt.
Denn mit dem Öffnen der Trans­port­boxen von Elder, Mori, Anna Friel und Edgar in unserem Auswil­de­rungs­wald Kehje Sewen, ist das die beein­dru­ckende Anzahl der reha­bi­li­tierten Orang-Utans, die die BOS Foun­da­tion seit 2012 in die Frei­heit unserer geschützten Regen­wälder entlassen hat!

Somit leben nun 107 reha­bi­li­tierte Orang-Utans in unserem 86.450 Hektar großen Schutz­ge­biet Kehje Sewen. Ein Wald­ge­biet, das für unsere Kollegen vor Ort eine beson­dere Heraus­for­de­rung darstellt. Rund 24 Stunden dauert die aben­teu­er­liche und gefähr­liche Reise mit Gelän­de­wagen und Booten – tief in die Wildnis des Regen­walds. Gleich drei Mal haben wir im vergan­genen Monat diese Reise unter­nommen. Ein echter Kraftakt. Applaus für das Team von BOS Foun­da­tion, die dies unter größtem Einsatz ermög­licht haben. 

1
 

Erneut betont Dr. Jamartin Sihite, CEO der BOS Foun­da­tion, die Notwen­dig­keit neuer Schutz­ge­biete für Orang-Utans: „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, in diesem Jahr noch mehr Orang-Utans auszu­wil­dern, die den Reha­bi­li­ta­ti­ons­pro­zess abge­schlossen haben. Doch wir benö­tigen für die 500 Orang-Utans, die wir in unseren Rettungs­zen­tren betreuen, drin­gend weitere geschützte Auswil­de­rungs­wälder. Denn unsere Schutz­wälder können bald keine weiteren Orang-Utans mehr aufnehmen.“ Allein in unserem Schutz­zen­trum Samboja Lestari warten rund 140 Orang-Utans darauf, in die Frei­heit entlassen zu werden. Doch Kehje Sewen kann höchsten noch rund 50 Tiere aufnehmen.

Werden auch Sie zum Orang-Utan-Retter. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.