BOS Foundation

Die Borneo Orangutan Survival Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit der indonesischen Bevölkerung die letzten Orang-Utans und ihren Lebensraum zu schützen.  Die indonesische Stiftung wurde 1991 vom Forstwissenschaftler Dr. Willie Smits, dem Lehrer Peter Karsono und anderen Engagierten ins Leben gerufen.


Mit ihren beiden Rehabilitierungsstationen für junge Orang-Utan-Waisen und ihren Auswilderungsaktivitäten betreibt die BOS Foundation das weltweit größte Primatenschutzprojekt. Dies hat Vorbildfunktion für viele Schutzprogramme auch anderer Organisationen. 


Die Stiftung koordiniert ihre Arbeit mit dem indonesischen Forstministerium, den lokalen örtlichen Gemeinschaften. Die Stärkung des eigenen Potentials dieser Gemeinschaften ist wichtiger Bestandteil der Arbeit. Orang-Utan-Schutz kann nur durch uns Menschen verwirklicht werden.


Die wichtigsten Tätigkeitsbereiche der BOS Foundation


•    Versorgung, Rehabilitation und Auswilderung von Orang-Utans
•    Schutz von Regenwaldgebieten als Lebensraum der Orang-Utans und vieler anderer Tierarten
•    Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung, Aufklärungsarbeit
•    Einbeziehung der lokalen Bevölkerung und Schaffung alternativer Einkommensmöglichkeiten
•    Aufforstungs- und Kultivierungsaktivitäten, Wassermanagement und Feuerschutz
•    Überwachung von Regenwaldgebieten zum Schutz vor Wilderei und illegalem Holzeinschlag

Durch den Erwerb langfristiger Nutzungsrechte für die zwei unberührten Regenwaldgebiete Bukit Batikap in Zentralkalimantan und Kehje Sewen in Ostkalimantan, konnte BOS seit 2012 den Fokus wieder auf die Auswilderung rehabilitierter Orang-Utans legen. Bis Anfang 2014 haben insgesamt 140 Orang-Utans dort nun langfristig ihr Zuhause in Freiheit gefunden. 

Es gibt jedoch noch sehr viel zu tun. Nach wie vor müssen große Waldgebiete gesichert werden, um hunderten von Orang-Utans, für die BOS Sorge trägt, ihre Freiheit zu schenken.
 

Bilder zum Thema