Die neuen Wilden - 2017

Wir freuen uns, Ihnen unsere Auswilderungskandidaten von 2017 vorzustellen.
Die BOS Foundation wildert nicht nur rehabilitierte sondern auch sogenannte halbwilde Orang-Utans aus. Rehabilitierte Orang-Utans fielen sehr jung in die Hände von Menschen, wurden oft illegal als Haustiere gehalten und konfisziert bzw. mutterlos gerettet. Diese Orang-Utans besaßen zum Zeitpunkt ihrer Rettung kaum Fähigkeiten, um selbstständig in der Wildnis überleben zu können. Sie mussten sich einer längeren Rehabilitation bei BOS unterziehen.
Halbwilde Orang-Utans haben zumindest einige Zeit mit ihren Müttern in der Wildnis gelebt. Zum Zeitpunkt ihrer Rettung besaßen sie ein gewisses Maß an natürlichen Fähigkeiten und Verhaltensweisen, um alleine in der Wildnis überleben zu können.
Die meisten Orang-Utans, die BOS aktuell auswildert, haben im Schnitt zehn Jahre an unserem Rehabilitationsprogramm teilgenommen. Freilebende Orang-Utans haben eine Lebenserwartung von 40 bis 50 Jahren. Diese rotbraunen Menschenaffen haben also noch 30 bis 40 Jahre in Freiheit vor sich. Viel Erfolg, neue Wilde!

Pak Herry wurde am 28. August 2003 nach Nayru Menteng gebracht. Er wurde von einem Dorfbewohner beschlagnahmt, der ihn illegal als Haustier gehalten hatte. Zu diesem Zeitpunkt war er zwei Jahre alt, wog sieben Kilogramm und zeigte teilweise noch wilde Verhaltensweisen. Anfang 2012 geriet er in einen Kampf mit einem anderen Orang-Utan, der damit endete, dass sein kleiner rechter Finger amputiert werden musste. Am 28. Februar 2015 zog er auf die Bangamat-Flussinsel um. Dort war er einer der aggressiveren und dominanteren Orang-Utans, der von den anderen Inselbewohnern gefürchtet wurde. Mit jetzt 14 Jahren und einem Körpergewicht von 73 Kilogramm hat er in 13 Jahren der Rehabilitation gute Fähigkeiten entwickelt, um sein Leben im Nationalpark Bukit Baka Bukit Raya endlich frei und selbstständig leben zu dürfen.

Ine wurde einem Dorfbewohner aus Zentral-Kalimantan abgenommen und kam am 20. Januar 2004 nach Nyaru Menteng. Zu diesem Zeitpunkt war sie zwei Jahre alt und brachte 4,7 Kilogramm auf die Waage. Sie zeigte bereits Ansätze von wildem Verhalten. Nachdem der üblichen Quarantäne-Zeit, begann sie mit ihrer Rehabilitation in der Waldschule von Nyaru Menteng. Sie schloss alle Stufen erfolgreich ab, so dass sie am 29. Juni 2013 auf die Vorauswilderungsinsel Kaja umzog. Im Juli 2015 versuchte sie, den Fluss in Richtung Bangamat-Insel zu überqueren. Sie wurde von Mitarbeitern der BOS Foundation zurückgeholt und hat sich seitdem gut an ihre Umwelt angepasst. Ine liebt es zu wandern und sich mit anderen Artgenossen zusammenzuschließen. Allerdings möchte auch sie mal Zeit für sich alleine haben. Nun ist sie 14 Jahre alt und wiegt 48 Kilogramm. Sie meidet die Nähe zu Menschen. Nach zwölf Jahren Rehabilitation ist sie mehr als bereit, um als freier Orang-Utan im Bukit Baka Bukit Raya Nationalpark zu leben.

Bagio wurde der BOS Foundation von der indonesischen Naturschutzbehörde BKSDA übergeben und am 6. November 2013 nach Nyaru Menteng gebracht. Als Fünfjähriger wurde er von einem Indonesier aus Palangkaraya gerettet, der ihn in einem damals frisch gerodeten Gebiet gefunden hatte. Er war mit 6,4 Kilogramm Gewicht in einem sehr schlechten Zustand und stark dehydriert. Am Auge hatte er eine offene Wunde und sein Oberschenkelknochen war gebrochen. Sein Verhalten war das eines halbwilden Orang-Utans. Nach einer umfassenden medizinischen Behandlung bei BOS verbesserte sich sein Gesundheitszustand und er durfte schon bald in die Waldschule gehen. Im November 2014 zog er auf die Vorauswilderungsinsel Kaja. Dort war er eher ein Einzelgänger. Menschliche Näher versuchte er zu vermeiden. Mit jetzt neun Jahren und einem Gewicht von 43 Kilogramm ist er bereit, das freie Leben in Bukit Baka Bukit Raya entdecken zu dürfen.

Buntut kam am 16. Januar 2003 nach Nyaru Menteng, nachdem sie bei einem Dorfbewohner beschlagnahmt wurde. Sie war zwei Jahre alt, wog sechs Kilogramm und zeigte teilweise wilde Verhaltensweisen. Ihre beiden Handgelenke hatten tiefe Wunden und alte Narben von den Seilen, mit denen man sie festgebunden hatte. Nachdem Buntut die Waldschule von Nyaru Menteng erfolgreich abgeschlossen hatte, durfte sie am 19. November 2014 auf die Vorauswilderungsinsel Kaja umziehen. Hier begab sie sich mit großer Begeisterung auf Entdeckungsstreifzüge und entwickelte eine gesunde Abneigung gegenüber Menschen. Jetzt ist Buntut 16 Jahre alt und wiegt 42 Kilogramm. Nach über 14 Jahren bei BOS freuen wir uns nun, sie in die Freiheit des Bukit Baka Bukit Raya Nationalparks ziehen zu lassen.

Wanna ist eine der 48 Orang-Utans, die aus Thailand zurück in ihre Heimat Borneo geholt wurden. Am 22. November 2006 traf Wanna mit sechseinhalb Jahren und 28 Kilogramm in Nyaru Menteng ein. Bei ihrer Ankunft war sie Menschen gegenüber sehr anhänglich. Die Waldschule beendete Wanna im Juni 2013, als sie auf die Kaja-Insel umzog, um die letzte Etappe ihrer Ausbildung anzutreten. Sie passte sich ihren neuen Lebensbedingungen sehr schnell an, begab sich begeistert auf Streifzüge, sammelte fleißig Nahrung und baute stabile Schlafnester. Wanna ist jetzt 17 Jahre alt und wiegt 56,7 Kilogramm. Nach zehn Jahren bei der BOS Foundation wird sie der erste, der zurückgeführten Orang-Utans sein, der ausgewildert wird. Bald kann sie ihre Fähigkeiten in der Wildnis des Bukit Baka Bukit Raya Nationalparks unter Beweis stellen.

Besty kam am 19. Dezember 2004 in Nyaru Menteng an, nachdem sie einem Arbeiter auf einer Ölpalmplantage abgenommen wurde. Sie war damals ein kleines Baby von gerade einmal zehn Monaten, wog knapp über zwei Kilogramm und befand sich in einem herzzerreißenden Zustand. Ihr Holzverschlag stand auf der Plantage in der prallen Sonne. So war sie völlig dehydriert und ihre Kopfhaut und ihr Gesicht waren so ausgedörrt und von der Sonne verbrannt, dass die Haut sich ständig abschälte.

Nach einer intensiven medizinischen Behandlung begann Besty ihre Rehabilitation in der Waldschule, um alle nötigen Fähigkeiten eines wilden Orang-Utans zu erlernen. Im November 2014 war es soweit: sie zog auf die Vorauswilderungsinsel  Bangamat um. Einmal hatte sie sich sogar auf den Weg zur Nachbarinsel gemacht, kam aber schnell wieder zurück. Diese wunderbare Orang-Utan-Dame wird nicht gern von anderen gestört und verbringt ihre Zeit lieber allein auf der Insel, wo sie auf Futtersuche und Erkundungstouren geht.

Besty ist heute 13 Jahre alt und wiegt fast 50 Kilogramm. Jetzt beginnt ihre Reise durch die Wälder von Bukit Baka Bukit Raya, wo sie endlich als wilder Orang-Utan die Freiheit genießen kann.

Nyiwuh wurde am 1. Dezember 2003 von einem Dorfbewohner im West-Kalimantan gerettet. Sie war erst 18 Monate alt und wog bei der Ankunft in Nyaru Menteng neun Kilogramm. Früh begann auch ihre Rehabilitation. Sie lernte schnell und befolgte fleißig die Anweisungen der Babysitter. Am 2. März 2015 folgte die nächste Etappe ihrer Rehabilitation: der Umzug auf die Vorauswilderungsinsel Kaja. Dort ist sie sehr gut in der Futtersuche geworden und hat gute soziale Fähigkeiten entwickelt. Trotzdem bleibt sie eher für sich.

Nyiwuh ist mittlerweile 15 Jahre alt und wiegt über 46 Kilogramm. Bewaffnet mit allem nötigen Wissen und Fähigkeiten ist sie jetzt bereit, in die Wildnis zu gehen.

Janu kam am 20. Januar 2010 in Nyaru Menteng an, nachdem er einem Dorfbewohner abgenommen wurde. Er war 18 Monate alt und wog bei seiner Ankunft ca. neun Kilogramm. Sehr schnell unterzog er sich der Rehabilitation, die er im November 2014 mit dem Umzug auf die Vorauswilderungsinsel Kaja mit einem wichtigen Zwischenschritt abschloss. Er ist sehr gut in der Nahrungssuche geworden. Janu sieht ungerne Menschen in seiner Nähe und nimmt sehr schnell Abwehrhaltung ein, wenn ihm jemand zu nahe kommt.

Mit seinen acht Jahren und einem Gewicht von 42 Kilogramm, entwickelt sich Janu zu einem dominanten Männchen. Diese Dominanz darf er bald in Freiheit ausleben.

Mit zwei Jahren und einem Gewicht von fast sieben Kilogramm kam Sophia im August 2005 nach Nyaru Menteng an. Auch sie wurde aus illegaler Haltung gerettet. Nach Ende der Quarantäne kam sie in die Waldschule. Erfolgreich meisterte sie dort alle Etappen, um dann ab November 2014  auf der Vorauswilderungsinsel Bangamat die finalen Schritte der Rehabilitation zu absolvieren. Sophia hat sich zu einer großartigen Entdeckerin entwickelt. Inmitten ihrer Artgenossen zeigt sie sich sehr lebhaft, verweigert aber menschliche Kontakte.

Jetzt ist Sophia 17 Jahre alt und wiegt 37,5 Kilogramm. Nach elf Jahren Rehabilitation in Nyaru Menteng ist sie bereit, als wilder und freier Orang-Utan in Bukit Baka Bukit Raya zu leben.

Aulin wurde am Heiligen Abend 2005 von der lokalen Naturschutzbehörde und der BOS Foundation aus den Händen Palmölarbeiters konfisziert. Sie war zweieinhalb  Jahre alt und wog knapp über sechs Kilogramm. Ihr Zustand war desolat - dehydriert, extrem unterernährt, mit Wunden an beiden Beinen, herrührend von den Seilen, mit denen sie gefesselt war. Nach einem Monat intensiver Pflege wurde sie in die Waldschule versetzt. Anfang März 2015 durfte sie auf die Vorauswilderungsinsel Kaja umziehen, wo sie lernte, selbständig zu agieren. Sie liebt es, die Insel zu erkunden und tritt gerne in Konkurrenz mit ihren Artgenossen. Teilweise so stark, dass sie sich in einer Auseinandersetzung einen Finger brach. Das hält sie aber durchaus nicht davon ab, weiterhin Streit zu suchen…

Aulin, jetzt 14 Jahre alt und fast 40 Kilogramm schwer, wird nach elf Jahren endlich ein Leben in der Freiheit von Bukit Baka Bukit Raya führen.

Eka kam im Januar 2004 nach Nyaru Menteng an. Sie wurde in einer gemeinsamen Aktion von der lokalen Naturschutzbehörde und der BOS Foundation gerettet. Als sie zu uns kam, war sie zwei Jahre alt, unterernährt und wog unter sieben Kilogramm.

Am 24. November 2014 absolvierte Eka erfolgreich die Waldschule und wurde auf die Vorauswilderungsinsel Bangamat verlegt, wo sie sich zu einer guten Erkunderin ihrer Umgebung entwickelte. Durch ihren freundlichen Charakter kam sie gut mit ihren Artgenossen klar. Dennoch wird sie unruhig, wenn andere Orang-Utans oder Menschen versuchen, sich ihr zu nähern.

Eka unterzog sich 12 Jahren Rehabilitation und ist jetzt 14 Jahre alt. Sie wiegt 45 Kilogramm und ist bereit, ihr Leben in Freiheit zu leben.

Meggi wurde am 17. Januar 2005 aus illegaler privater Haltung gerettet. Ein Arbeiter einer Palmölplantage hielt ihn über 9 Monate lang in einem kleinen Käfig gefangen. Als er nach Nyaru Menteng kam, wog er 14 Kilogramm und war zwei Jahre alt. Nach intensiver Betreuung und Quarantäne durfte Meggi bald zu seinen Artgenossen in die Waldschule. Ende Februar 2015 wurde Meggi auf die Bangamat-Insel gebracht, um die letzten Schritte vor der Auswilderung zu lernen. Er genoss es sehr, dort als unabhängiger Orang-Utan leben zu dürfen.

Nach 11 Jahren in Nyaru Menteng hat Meggi eine faszinierende Persönlichkeit entwickelt. Jetzt ist er 13 Jahre alt und wiegt um die 50 Kilogramm. Mit seinen erlernten Fähigkeiten darf auch er bald den Bukit Baka Bukit Raya Nationalpark sein Zuhause nennen.

Elisa wurde von der Naturschutzbehörde BKSDA in der Stadt Samarinda (Ost-Kalimantan) aus illegaler Privathaltung befreit. Sie war gerade mal ein Jahr alt, als sie am 2. August 1993 in Samboja Lestari ankam. Mit den Jahren hat sich Elisa zu einer starken Orang-Utan-Persönlichkeit entwickelt. 2008 durfte sie ihre Rehabilitation auf der Vorauswilderungsinsel Nr. 5 fortsetzen. 2012 zog sie auf die Insel Nr. 2 um, weil Insel Nr.5 nun ausschließlich für Mütter mit Kindern genutzt wurde. Auf den Inseln entwickelte sich Elisa zu einer guten Nestbauerin, die ständig auf Streifzügen unterwegs war. Mit jetzt 25 Jahren und 54 Kilogramm Gewicht darf Elisa endlich ihr Leben als wilder Orang-Utan im Wald von Kehje Sewen beginnen.

Wardah wurde in der Stadt Jambi auf Sumatra von der BKSDA Sumatra aus illegaler Haltung befreit und an die BKSDA Ost-Kalimantan übergeben. Sie erreichte Samboja Lestari am 18. März 2002 im Alter von fünf Jahren.
Nach der üblichen Quarantänezeit durfte Wardah ihre Rehabilitation in die Waldschule beginnen. Hier machte sie außergewöhnlich gute Fortschritte, vor allem bei der Nahrungssuche und im Nestbau. In der Waldschule war sie aufgrund ihres freundlichen Wesens sehr beliebt.
Mittlerweile ist Wardah 19 Jahre alt und wiegt 49 Kilogramm. Nun darf sie nach 15 Jahren Rehabilitation in die Freiheit von Kehje Sewen ziehen.

Eris wurde in Banjarbaru (Süd-Kalimantan) von den lokalen Behörden aus illegaler Tierhaltung befreit. Als sie nach Samboja Lestari kam, war sie vier Jahre alt. Nach abgeschlossener Quarantäne begann sie 2004 in der Waldschule ihre Rehabilitation. Eris war eine gelehrige Schülerin, die neue Fertigkeit sehr schnell annahm. Am liebsten verbrachte sie ihre Zeit hoch in den Bäumen auf Erkundungstouren. Jetzt ist Eris 20 Jahre alt und wiegt 36 Kilogramm. Die Nähe von Menschen lehnt sie ab. Mit ihren bei BOS erlernten Fähigkeiten ist auch sie jetzt bereit, in ihren natürlichen Lebensraum in die Wälder von Kehje Sewen zurück zu kehren.

Emmy kam am 16. Juni 1997 aus Samarinda (Ost-Kalimantan) in die damalige Rettungsstation Wanariset Samboja (das heutige Samboja Lestari). Damals war sie ein Jahr alt.
Dank der fürsorglichen Pflege durch unser engagiertes Team, konnte Emmy nach einigen Jahren in der Rehabilitation zu ihren Artgenossen auf die Insel Nr. 6 umziehen, eine der künstlich angelegten Inseln in Samboja Lestari. 2015 zog sie auf Insel Nr. 2 um, da Bujang – ein nicht auswilderungsfähiges dominantes Männchen – auf Insel Nr. 6 ziehen sollte. Ihre Zeit auf den Inseln nutzte Emmy für ausgedehnte Streifzüge. Mit 21 Jahren und 51 Kilogramm ist Emmy bereit, als freier Orang-Utan in Kehje Sewen leben.

Wulani kam am 20. März 2007 im Alter von zehn Jahren aus Banjarbaru (Süd-Kalimantan) in Samboja Lestari an. Bei ihrer Ankunft zeigte sie wilde Verhaltensweisen. 2010 war Wulani bereit, zusammen mit Emmy auf der Insel Nr. 6 zu leben. Mit Emmy zog Wulani auch 2015 auf die Insel Nr. 2, um Platz für Bujang zu machen. Während ihrer Zeit auf den Inseln, mied Wulani unsere Mitarbeiter und nahm sich nur dann Früchte von der Fütterungsplattform, wenn sich das Team schon weit genug entfernt hatte. Wulani ist jetzt 20 Jahre alt und bringt 41 Kilogramm auf die Waage. Nach zehn Jahren in Samboja Lestari darf auch sie jetzt die Freiheit von Kehje Sewen genießen.

Am 29. Mai 2001 wurde Cemong von der lokalen BKSDA aus dem Maskot Park, einem Vergnügungspark in Banjarbaru (Süd-Kalimantan), gerettet. Im Alter von vier Jahren kam er in guter körperlicher Verfassung in Samboja Lestari an. Cemong zeigte während seiner Zeit in Samboja Lestari deutlich seine Abneigung gegenüber Menschen, war jedoch immer freundlich zu seinen Artgenossen.
Bei dieser Auswilderung aus Samboja Lestari ist Cemong mit einem stolzen Gewicht von 125 Kilogramm das größte Männchen! Mit jetzt 20 Jahren ist auch er bereit, den Wald von Kehje Sewen sein neues Zuhause nennen zu dürfen.

Beni wurde der BOS Foundation am 4.Dezember 2006 vom Tierrettungszentrum PPS Tegal Alur in Jakarta übergeben. Zu diesem Zeitpunkt war er zehn Jahre alt. Beni zeigte ausschließlich wilde Verhaltensweisen, was darauf hindeutet, dass er nur wenige bis gar keine Kontakte zu Menschen hatte. Im Umgang zeigte er aber einen freundlichen Charakter. Beni ist jetzt 21 Jahre alt, wiegt 45 Kilogramm und ist dabei, Backenwülste auszubilden. In seiner neuen Heimat, dem Wald von Kehje Sewen, wird er sich zu einem dominanten Orang-Utan-Mann entwickeln können.