Ihre Spende bringt Hoffnung für die Hoffnungslosen

Vielen, vielen Dank, dass Sie Shelton und allen anderen nicht auswilderbaren Orang-Utans Hoffnung geschenkt haben!

Für alle unsere Orang-Utans wünschen wir uns nichts mehr, als dass sie eines Tages frei und wild durch den Regenwald klettern. Dieses Ziel geben wir niemals auf. Für keinen unserer Schützlinge! Deswegen beurteilen wir den Zustand unserer Dauergäste auch in regelmäßigen Abständen neu. Bei BOS wird kein Orang-Utan aufgegeben. Sollte ein Schützling im Laufe der Zeit doch Anzeichen zeigen, unabhängig zu werden, fördern wir das. Außerdem bauen wir nach und nach weitere Schutzinseln aus, auf denen unsere geliebten Pflegefälle sicher und nahezu wild leben können – wo sie unter freiem Himmel schlafen, das Gras unter den Füßen spüren und (falls körperlich dazu in der Lage) in den Bäumen klettern können.





Kopral in seinem neuen Zuhause

So, wie z.B. Kopral. Er hatte als kleiner Orang-Utan versucht, seinen Peinigern zu entfliehen. Dabei war er auf einen Strommast geklettert und erlitt einen heftigen Schlag. Seine beiden Arme verbrannten und mussten nach seiner Rettung von uns amputiert werden. Das war 2012. Doch heute lebt er in unserem Schutzzentrum Samboja Lestari auf Insel Nummer 3 - so frei, wie wir es uns niemals erträumt hätten.

Herzlichsten Dank, dass Sie genau solche Erfolgsgeschichten möglich machen!

Ihr BOS-Team

 

Bei Fragen können Sie uns gerne jederzeit unter info [at] orangutan [dot] de kontaktieren.

Wenn Sie auf der Suche nach einer passenden Geschenkidee sind, nehmen Sie sich Zeit und stöbern Sie gerne in unserem Spendenkaufhaus.

Video zum Thema

Kopral in seinem neuen Zuhause