Kein Palmöl in den Tank!

Fordern Sie jetzt mit uns von der neuen Bundesregierung und der Europäischen Kommission: Kein Palmöl in den Tank! Schluss mit dem massiven Abholzen der Regenwälder und der Verschwendung von Palmöl im Sprit!

Biodiesel in Europa besteht bis zu 25 Prozent aus Palmöl. Unzählige Hektar Regenwald mussten deshalb schon Palmöl-Plantagen weichen, vor allem in Indonesien und Malaysia. Allein in Indonesien nehmen die Palmöl-Plantagen 14 Millionen Hektar ein. Dies raubt viel zu vielen Tier- und Pflanzenarten die Lebensgrundlage und führt zu massiven Emissionen von Klimagasen.

Darum richtet BOS Deutschland mit anderen starken Partnern wie der Deutschen Umwelthilfe und OroVerde jetzt eine Petition an die neue Bundesregierung und die Europäische Kommission. Unsere Forderung: Schützen Sie die Regenwälder und ihre Bewohner, und stoppen Sie endlich die Beimischung von Palmöl in Kraftstoffen!

In fast jedem zweiten Supermarktprodukt ist Palmöl enthalten. Doch der Großteil der Palmöl-Importe in Europa landet im Tank. Grund dafür ist eine EU-Auflage, den Ausstoß von Klimagasen aus Kraftstoffen zu senken. Dass Diesel durch Pflanzenöl-Anteile umweltfreundlicher wird, ist jedoch ein riesiger Irrtum!

Wir fordern:

  1. Palmöl und andere Speiseöle dürfen nicht mehr in den Tank.
  2. Der Import und die Verwendung von Palmöl zur Produktion von Kraftstoffen müssen verboten werden.
  3. Die Quote für die Beimischung von Biosprit aus Lebensmitteln muss auf Null reduziert werden. Keine Anerkennung mehr von Biosprit, der aus Lebensmitteln hergestellt wird, als „Erneuerbare Energie“.
  4. Biosprit darf nur noch hergestellt werden aus Abfall- und Reststoffen oder aus Biomasse, die nicht zur Lebensmittelproduktion verwendet wird und nicht zur Abholzung von Wäldern führen kann.
  5. Klimaschutz im Verkehr durch neue CO2-arme Antriebssysteme und eine Mobilitätswende.

Gerade erst hat das Europäische Parlament mit den Beratungen über die neue Erneuerbare Energien-Richtlinie begonnen. Das ist eine einmalige Chance, die Verschwendung von Palmöl in Kraftstoffen endlich zu stoppen! Wir fordern, dass die neue Bundesregierung sich sofort in Brüssel für ein Palmöl-Verbot im Sprit einsetzt. Dafür brauchen wir ihre Stimme!

 

Machen auch Sie auf change.org mit. Je mehr wir sind, desto mehr Druck können wir ausüben!
 

Eine Verteufelung von Palmöl allein wird den Urwald nicht retten! 

Im Gegenteil, es würde dazu beitragen, die Produktion von anderen fettliefernden Nutzpflanzen wie Sojabohnen, Raps oder Sonnenblumen zu forcieren. Deren Ökobilanz ist jedoch noch schlechter. Sie bieten einen erheblich niedrigeren Ertrag pro Hektar und benötigen in der Anbauphase einen intensiven Einsatz von Pestiziden.
Lesenswert zum Thema: Produkte mit „gutem Palmöl“ auf utopia.de

 

So sieht Ihre Protestmail dann aus:

Betreff: Kein Palmöl in den Tank!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Unzählige Hektar Regenwald mussten schon Ölpalm-Plantagen weichen. Viel zu viele Tier- und Pflanzenarten werden ihrer Lebensgrundlage beraubt. In Indonesien nehmen die Ölpalm-Plantagen bereits 14 Millionen Hektar ein! Das entspricht fast der Hälfte der Fläche Deutschlands! Und es werden immer mehr. Sie können dieses Drama endlich beenden – bitte tun Sie es auch!

Ein Großteil der europäischen Palmöl-Importe wird im Sprit verschwendet. Grund dafür ist die gesetzlich vorgeschriebene Beimischung von Palmöl im Kraftstoff – die war zwar gut gedacht, ist aber leider eine ökologisch und ökonomisch widersinnige Regelung. Angeblich soll der Biodiesel dadurch umweltfreundlicher werden. Ein riesiger Irrtum! Auch Biodiesel und die indirekte Flächennutzung durch Ölpalm-Plantagen produzieren massive Treibhausgasemissionen. So kann es nicht weitergehen!

Vor kurzem haben die Beratungen über die neue Erneuerbare Energien-Richtlinie begonnen. Diese Chance müssen wir nutzen! Ich fordere Sie daher auf, endlich konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Regenwälder und ihre Bewohner zu schützen:

  1. Palmöl und andere Speiseöle dürfen nicht mehr in den Tank. Der Import und die Verwendung von Palmöl zur Produktion von Kraftstoffen müssen verboten werden.

  2. Die Quote für die Beimischung von Biosprit aus Lebensmitteln muss auf Null reduziert werden.

  3. Biosprit darf nur noch hergestellt werden aus Abfall- und Reststoffen oder aus Biomasse, die nicht zur Lebensmittelproduktion verwendet werden und nicht zu Abholzung von Wäldern führen kann.

  4. Neue CO2-arme Antriebssysteme und eine Mobilitätswende müssen auf den Weg gebracht werden.

Sie haben es in der Hand! Unternehmen Sie endlich etwas gegen das massive Abholzen der Regenwälder und den Tod unzähliger Tiere! Stoppen Sie die Beimischung von Palmöl in Kraftstoffen. Regenwald gehört nicht in den Tank!

"An dieser Stelle kann auch Ihr persönlicher Kommentar stehen."

Mit freundlichen Grüßen

 

Und an diese Verantwortlichen können Sie den brief schicken:

 

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
z.Hd. Frau Barbara Hendricks
Stresemannstr. 128 - 130

10117 Berlin

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
z.Hd. Frau Brigitte Zypries
11019 Berlin

European Commission
Mr. Miguel Arias Cañete
Rue de la Loi / Wetstraat 200
1049 Bruxelles
Belgien

Video zum Thema