Benni und die Orang-Utans

19. August 2015

Benni Over hat zusammen mit seinem Vater ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen. Er arbeitet gleichzeitig an einer Bild-Ton-Geschichte (Trickfilm) und einem Buch über Orang-Utans. Warum? Um die Orang-Utans zu retten, denn das ist Bennis größter Herzenswunsch.

„Benni ist ein junger Mensch mit einem besonderen Schicksal und einer großen Mission“, beschreibt Katja Friedrich, Geschäftsführerin der Lernwerkstatt „medien + bildung“ ihren neuen Medienpartner. Seit Mitte dieses Jahres entwickeln sie gemeinsam das Filmprojekt „Henry rettet den Regenwald“.

Benni leidet an einem seltenen Gendefekt, der Muskeldystrophie Duchenne. Die auch als Muskelschwund bezeichnete Krankheit wurde bei Benni festgestellt, als er vier Jahre alt war. Auch das Herz und die Lunge sind von der Krankheit betroffen. Benni ist gerade 25 Jahre alt geworden und zwischen Osteopathie, Physiotherapie und Mobilisation entwickelte er eine Vision. Schon seit langer Zeit begeistern ihn Menschenaffen, ganz besonders die Orang-Utans. Täglich verfolgt er im Netz die Entwicklungen dieser bedrohten Primatenart, verfolgt die Live-Cams in diversen Zoos dieser Welt und kennt wohl jedes Orang-Utan-Video. Eine Patenschaft für den BOS-Orang-Utan Henry und den Berliner Zoo-Nachwuchs Rieke bei Monkey World in Großbritannien zu übernehmen, war für ihn reine Ehrensache. Doch er möchte noch mehr tun. Vor allem möchte er den Menschen von Henry und Rieke erzählen. Er möchte darauf aufmerksam machen, warum unsere rothaarigen Verwandten bedroht sind und was jeder einzelne von uns dagegen tun kann.

Kurz vor Weihnachten 2014 erzählte Benni zu Hause in Niederbreitbach dann mit leuchtenden Augen seine Idee: „Ich schreibe ein Orang-Utan-Buch für Kinder.“ Auf die Frage, wie das denn gehen solle, antwortete er: „Dann mach mal was klar, Papa“ – ein Satz, den dieser öfter zu hören bekommt.  

Und so begann die Mission: Mit seinem Papa und seinen zwei Integrationshelferinnen (Kahrin Britscho und Birgit Saftig) wurde ein Konzept für ein illustriertes Kinderbuch entwickelt. Benni selbst kann aufgrund seiner Erkrankung selbst nicht mehr zeichnen. So werden seine Ideen von den Integrationshelferinnen in Bilder umgesetzt und von Benni farbenfroh koloriert.

Auch Bennis Vater Klaus Over engagiert sich, führt Telefonate, recherchiert und baut allmählich ein Netzwerk aus Medieninstanzen und Orang-Utan-Schützern auf, die sich begeistert zeigen und mithelfen wollen. Gemeinsam mit dem Ludwigshafener „Haus der Medienbildung“ (hdm), entstand im Frühling die Idee, diese Bilder und Geschichten nun zum Leben zu erwecken. Eine Bild-Ton-Geschichte sollte entstehen, die in Grundschulen gezeigt und über Kanäle wie YouTube eine Verbreitung finden sollen. 

Für die Umsetzung von Bennis Filmprojekt stellte "medien+bildung" als Trägerin des „Hauses der Medienbildung“ Mittel und Personal zur Verfügung und akquirierte nebenbei noch Sponsoren für die Realisierung.

Natürlich waren auch wir von BOS Deutschland sofort begeistert, als Bennis Vater uns von der Initiative berichtete. Wir mussten nicht lange überlegen und lieferten Hintergrundinfos, Bild- und Ton-Material für den Film.

Umso mehr freuen wir uns, bei der Vorpremiere im Juli dabei gewesen zu sein. „Ich war ganz gerührt von so viel Engagement, Leidenschaft und zugleich Professionalität“, berichtet BOS-Geschäftsführer Daniel Merdes, der nach Niederbreitbach reiste, um auf der Feier dabei sein zu können.

Benni und seine Unterstützerinnen und Unterstützer haben bereits das nächste Ziel vor Augen. Für das „Buch zum Film" wird noch ein Verlag gesucht. Zusätzlich werden die Verantwortlichen der Landeszentrale für Medien und Kommunikation und von „medien+bildung“ zu Film und Buch ein Methodenset für den Bildungseinsatz in Schulen entwickeln.

Im September wird Daniel Merdes den Film „Henry rettet den Regenwald" der BOS Foundation bei einem Partnertreffen in Indonesien vorstellen - im Herbst wird der Film in den Offenen Kanälen in Rheinland-Pfalz zu sehen sein und auf YouTube veröffentlicht. Wir drücken die Daumen und ziehen unseren Hut vor einem beeindruckenden Menschen mit einer bemerkenswerten Familie und ihren Unterstützern!

 

Link zu einem Beitrag im SWR 

 

Link zur Stiftung für Betroffene von Muskeldystrophie Duchenne, die von Klaus und Benni Over ins Leben gerufen wurde

Galerie