BOS eröffnet neue Vorauswilderungsinsel in Wahau, Ost-Kalimantan

Datum

Samstag, 9. September 2017 - 11:45

Eine letzte Teambesprechung, eine letzte tierärztliche Untersuchung und dann werden auch schon zehn Transportboxen auf die Jeeps gehievt. An Bord sind Menur, Leslie, Louis, Arnold, Derek, Josta, Kikan, Mouri, Sakura und Totti. Für das BOSF Team und unsere zehn Vorauswilderungskandidaten geht es nun auf die 15-stündige Reise von Samboja Lestari zur neuen Vorauswilderungsinsel Juq Kehje Sewen, was in der Dayak-Sprache – ganz pragmatisch – Orang-Utan-Insel bedeutet.

Dem strengen Reiseprotokoll folgend, legt das Team zwischendurch immer wieder Pausen ein um zu überprüfen, ob es den Orang-Utans in ihren Transportboxen auch gut geht und um sie gegebenenfalls mit Wasser und Früchten zu versorgen. 

 

Dr. Ir. Jamartin Sihite (Mitte)

Nachhaltiger Orang-Utan-Schutz braucht alle Stakeholder

Am 05. September 2017 ist es dann soweit: Unsere neue Vorauswilderungsinsel Juq Kehje Sewen in Muara Wahau wird unter feierlicher Ansprache von BOSF-Geschäftsführer Dr. Ir. Jamartin Sihite offiziell eröffnet.

Das BOSF-Team verlädt die Transportboxen

Mit Unterstützung aus dem Privatsektor ist es uns gelungen weitere 83 Hektar Orang-Utan Lebensraum zu schützen. Passend zur „Einweihungsfeier“ beziehen unsere zehn rehabilitierten Orang-Utans aus Samboja Lestari die Flussinsel.

 

Letzte Etappe: Abschluss in der Walduniversität

Das Schutzgebiet dient wie auch Salat Island und Insel 8 als letzter großer Selbstständigkeitstest vor der endgültigen Auswilderung. Zuvor durchlaufen die Orang-Utans ein umfassendes Training, das in der Regel sieben-acht Jahre in Anspruch nimmt und sie optimal auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Die Rehabilitation umfasst verschiedene Stationen: Ähnlich wie unsere Kinder besuchen die Orang-Utans als erstes Waldkindergärten, um dann in der Waldschule grundlegende Überlebensfähigkeiten zu erlernen. Die letzte Station vor der Auswilderung sind die Flussinseln, auf denen die erwachsenen Tiere unter naturnahen Bedingungen leben. Zum ersten Mal ganz auf sich selbst gestellt, müssen sie hier unter Beweis stellen, dass sie für die Auswilderung bereit sind.

Unter den wachsamen Augen der BOS Mitarbeiter, müssen auch die zehn neuen Bewohner von Juq Kehje Sewen den Abschlusstest meistern, um 2018 in den Kehje Sewen Schutzwald ausgewildert zu werden.

Wir wünschen Menur, Leslie, Louis, Arnold, Derek, Josta, Kikan, Mouri, Sakura und Totti viel Glück!

Borneo Orangutan Survival (BOS) ist weltweit die größte Primatenschutzorganisation.
Wir helfen Orang-Utans – indem wir vertriebene, verletzte Tiere in Rettungsstationen versorgen und ihren Lebensraum, den Regenwald, schützen.

Werden auch Sie zum BOS-Unterstützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regenwald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.

Galerie