Hamzah und Bong gehen jetzt getrennte Wege

Umsiedlung war notwendig, weil Bong den Menschen zu nah gekommen ist

Datum

Mittwoch, 15. September 2021 - 9:00

Das Orang-Utan-Weibchen Bong wurde vor gut fünf Jahren im Kehje Sewen Wald ausgewildert und hat sich gut eingelebt. Doch in letzter Zeit kam es immer häufiger vor, dass Bong dem nahe gelegenen Camp Lesik einen Besuch abstattete. Hinterher fehlte dann oft etwas von der Ausrüstung und einmal beschädigte sie sogar eines der Fahrzeuge. Damit war klar, dass Bong umziehen musste. Weg von den Menschen.

Time to say Goodbye

An einem frühen Morgen machte sich unser Team (PRM) im Camp Lesik auf den Weg. Bong musste eingefangen und umgesiedelt werden. Glücklicherweise wusste das Team, wo sie ungefähr suchen mussten, so dass sie Bong recht bald fanden. Sie sedierten das Weibchen und legten Bong vorsichtig in die Transportkiste.


Bong wird vom Tierarzt untersucht

Bong wird vom Tierarzt untersucht

Diese Aktion blieb nicht unbemerkt: Ein Männchen beobachtete die Situation aus sicherer Entfernung. Unser Team erkannte, dass es Hamzah war. Er wurde vor neun Jahren in den Wald entlassen und war einer der ersten rehabilitierten Orang-Utans, die im Kehje Sewen Wald lebten. Offenbar hatte er eine enge Beziehung zu Bong aufgebaut. Die beiden wurden mehrfach von unserem Monitoring-Team beobachtet, wie sie gemeinsam durch den Wald streiften. Auch an diesem Tag, blieb Hamzah in der Nähe und beobachtete aufmerksam die Aktivitäten rund um seine Freundin. Später näherte er sich sogar der Transportkiste, die dicht beim Camp auf den Abtransport wartete. Er schien zu verstehen, dass es ein Abschied war.


Hamzah beobachtet aus sicherer Entfernung

Hamzah beobachtet aus sicherer Entfernung

Ein neuer Anfang

Bong wurde in ein Gebiet namens Muara So gebracht, das ein paar Kilometer weiter östlich von ihrem letzten Zuhause liegt – weit genug weg vom Camp und ohne Kontakt zu Menschen. Als unser Post-Release-Monitoring-Team sie einige Zeit nach ihrer Umsiedlung wiedersah, schien sie bester Gesundheit zu sein. Sie saß im Baum und fraß in aller Ruhe Kambium. Ein sehr gutes Zeichen
Hamzah wurde seit der Umsiedlung von Bong nicht mehr gesehen. Wir vermuten, dass er sich auf die Suche nach einem anderen Orang-Utan-Weibchen gemacht hat. Wir hoffen für beide das beste und freuen uns darauf, Bong und Hamzah bei einem der nächsten Monitoring-Runden wieder zu sehen.

Sie wollen unsere Arbeit zur Rettung der Orang-Utans und ihres Lebensraumes unterstützen? Jeder Beitrag hilft.

Galerie