Hanni - Orang-Utan-Warrior

Datum

Sonntag, 8. März 2020 - 9:00

Eine Organisation ist immer nur so stark wie ihre Mitarbeiter. Bei BOS engagieren sich täglich unglaublich viele fleißige Menschen aus aller Welt für Orang-Utans und den Regenwald. Ein Großteil von ihnen: Frauen.

Zu ihnen gehört Hanni Puspita Sari. In einem achtköpfigen Team, das sich um die Pflege, Versorgung und Beschäftigung von Orang-Utans im Schutzzentrum Nyaru Menteng kümmert, ist Hanni die einzige Frau.

„Ich arbeite hier seit dem 17. November 2000“, erzählt sie. Angefangen habe ich als Leihmutter und Babysitterin, bis ich 2008 eine neue Aufgabe bei BOS übernommen habe“. Das Team, in dem Hanni arbeitet, ist u.a. dafür verantwortlich, die Nahrungsaufnahme jedes einzelnen von insgesamt 158 Orang-Utans im Rehabilitationszentrum bis zu seiner Freilassung im Wald zu überwachen. Dabei muss besonderes Augenmerk auf die Tiere gelegt werden, die aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen nicht mehr ausgewildert werden können. „Für diese müssen wir sogenannte Enrichments oder auch Beschäftigungen erstellen“, sagt Hanni. Das sind bis zu 100 Enrichments täglich.


Hani bei ihrer täglichen Arbeit

Hani bei ihrer täglichen Arbeit

„Anreicherung bedeutet nicht nur, Werkzeuge oder Spielzeug oder Nahrungsergänzungsmittel für Orang-Utans bereitzustellen“, erklärt Hanni weiter. „Die Interessen der Orang-Utans müssen berücksichtigt werden. Im Laufe der Zeit habe ich langsam mehr über verschiedene individuelle Bedürfnisse und die unterschiedlichen Bedeutungen von Enrichments gelernt.“

Die einzigartigen Persönlichkeiten der Orang-Utans sind zu Hannis größter Herausforderung geworden: „Ich muss kreativ sein und mir bewusst sein, was jeder Einzelne braucht, jeden Orang-Utan kennen, den wir in Nyaru Menteng betreuen, unabhängig von den verschiedenen Altersgruppen, Fähigkeiten und dergleichen.“

Einige Orang-Utans können aufgrund mangelnder Fähigkeiten und natürlichen Verhaltens, einer nicht geheilten Krankheit oder einer erheblichen körperlichen Behinderung nicht freigelassen werden. Für diese „nicht freisetzbaren“ Orang-Utans müssen Hanni und die anderen Mitglieder des Teams das Leben im Schutzzentrum abwechslungsreich gestalten, bevor die Tiere die Chance bekommen, auf einer Schutzinsel zu leben.


Pause mit den Team-Kollegen

Pause mit den Team-Kollegen

„Wir müssen bestimmte Anreicherungsinstrumente schaffen und Infrastruktur bereitstellen, um ihre Rehabilitation zu unterstützen, auch wenn wir wissen, dass sie möglicherweise nicht in die Wildnis entlassen werden. Wir müssen sie von Langeweile befreien und ihren Geist beschäftigen, weil Orang-Utans wie Menschen Stress und Langeweile erleben“, erklärt die junge Frau.

"Der gesamte Zweck der Rehabilitation besteht darin, Orang-Utans ein freies Leben in einem wilden Lebensraum zu ermöglichen, aber die traurige Wahrheit ist, dass nicht alle die gleiche Chance bekommen", räumt sie ein.

Als jemand, der hinter den Kulissen des Orang-Utan-Rehabilitationsprozesses arbeitet, möchte Hanni diese Botschaft vermitteln. „Ich hoffe, dass unsere Arbeit hier eines Tages wirklich verwirklicht werden kann. Wir hoffen, dass die Orang-Utans in unserer Obhut ein gutes Leben führen und dass die Spezies überleben wird. Indem wir ihnen helfen, in ihre wahre Heimat zurückzukehren, tun wir etwas Gutes für den Planeten und für die ganze Menschheit.“

Danke Hanni, Du bist ein echter Orang-Utan-Warrior!

 

Der Erfolg der BOS Foundation bei der Freilassung von mehr als 400 Orang-Utans in den letzten acht Jahren ist zum großen Teil auf ein Team hoch engagierter Einzelpersonen zurückzuführen, die sich für den Schutz von Orang-Utans einsetzen. Diese harten, fleißig arbeitenden Männer und Frauen, die das tun, was sie tun, aus Liebe tun. Sie sind unsere Orang-Utan-Krieger. Dank dieser Menschen bewegen sich Orang-Utans jetzt frei in der Wildnis und in geschützten Wäldern in ganz Kalimantan.

Werden auch Sie zum BOS-Unterstützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regenwald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.

Galerie