Klein und gemein

Unsere Waldschüler müssen sich einem mächtigen Minigegner stellen

Datum

Mittwoch, 17. Juni 2020 - 22:15

Wie ähnlich sich Mensch und Orang-Utan sind, zeigt sich an unzähligen Beispielen. So teilen wir nicht nur 97 Prozent der gleichen DNA, sondern auch ein paar gemeinsame „Feinde“. Und gegen die sind wir dann genauso machtlos, wie die Orang-Utans. Hier ein kleiner Erlebnisbericht aus der Waldschule von Nyaru Menteng.

Wie jeden Tag war Waldschulgruppe 5 im Regenwald unterwegs, um – angeleitet von ihren Babysittern – Erfahrungen zu sammeln, die ihnen eines Tages ein freies Leben im Dschungel möglich machen sollen.


Waldschulgruppe 5 in den Bäumen

Waldschulgruppe 5 in den Bäumen

Ein Teil der Orang-Utan-Kinder trainierte hoch oben in den Bäumen ihre Kletterkünste. Die andere Hälfte der Gruppe spielte und sprang auf dem Waldboden herum. Doch Moment mal!? War das Springen und Hopsen da tatsächlich nur Spiel und Freude? Eher nicht… Schnell merkten die Babysitterinnen, dass ihre kleinen Schützlinge in großer Not zu sein schienen.


Hanin und Wine

Hanin und Wine

Denn das Verhalten von Meryl, Hanin, Valentino und Angkasa war sehr ungewöhnlich: Meryl stampfte unaufhörlich mit dem Fuß auf den Waldboden, während Angkasa einen Baumstamm hochkletterte, um dann zu springen und neben Meryl auf dem Boden zu landen. Valentino schlug aufgeregt mit einem Stock auf den Boden. Und Hanin kratzte sich verzweifelt am ganzen Körper.


Valentino

Valentino

Die rasch herbeieilenden Babysitter erkannten bald, was die jungen Orang-Utans so aufgebracht hatte: Eine Kolonie von Feuerameisen griff an. Den Namen tragen die wehrhaften Insekten, die auf Borneo auch Katikih oder Salimbada genannt werden, nicht ohne Grund. Ihr Biss ist unglaublich schmerzhaft. Kein Wunder, dass die Orang-Utans so außer sich waren.

Feuerameisen wandern über den Waldboden, wenn sie in ein neues Nest umziehen oder sie auf der Suche nach Futter sind. In diesem Fall schienen die Orang-Utans ihren Spielplatz zu nah an ein Nest der Feuerameisen gelegt zu haben. Und ganz nach Ameisenart griffen die aggressiven Insekten gemeinsam an, um die riesigen Eindringlinge zu vertreiben.

Da Meryl und ihre Freunde es nicht schafften, sich die kleinen Plagegeister vom Leib zu halten, entschlossen sich die Babysitter ihren Schützlingen zu helfen. Sie führten den Trupp kurzerhand aus der Gefahrenzone, damit sie dort ungestört spielen konnten.


Meryl

Meryl

Auch wenn Ameisen zu den kleinsten Lebewesen im Wald zählen, so sind sie doch eines der mächtigsten! Ihre Bisse brennen wie Feuer. Und man sollte nie ihre Fähigkeit unterschätzen, auch die größten Tiere anzugreifen. So haben unsere Waisen wieder eine wichtige Lektion gelernt: Man sollte immer wissen, wann es besser ist, den Rückzug anzutreten.

Werden auch Sie zum BOS-Unterstützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regenwald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.

Galerie