Kleiner Orang-Utan konnte vor dem Dasein als Haustier bewahrt werden

Datum

Montag, 6. Juni 2016 - 12:30

Anfang April erhielt das BOS-Team aus Nyaru Menteng einen Anruf. Ein Dorfbewohner hatte beobachtet, wie ein kleiner Orang-Utan von einem Nachbarn in Gefangenschaft gehalten wurde. Das Team der BOS Foundation machte sich unverzüglich auf den Weg dorthin und fand einen Baby-Orang-Utan in einem bereits sehr geschwächten Zustand vor. Man gab ihm den Namen Mang Sunen und brachte ihn im Babyhaus von Nyaru Menteng unter.

Dem kleinen Kerl geht es Tag für Tag besser und hoffentlich wird er bald gesund und kräftig genug sein, um mit den anderen Orang-Utans in der Waldschule spielen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl wir es schon so oft erlebt haben, macht es uns immer noch traurig, wenn wir Orang-Utans entdecken, die in Gefangenschaft gehalten werden. Sie gehören in die Freiheit und sollten ein unabhängiges Leben im Regenwald führen dürfen!
Mang Sunen konnte glücklicherweise befreit werden, da ein Nachbar aufmerksam beobachtete, was nebenan geschah. Rund um das Dorf hatten die verheerenden Brände im Herbst letzten Jahres große Schäden verursacht. Wahrscheinlich trieben Mang Sunen und seine Mutter die Brände in die Nähe von Menschen.

Mang Sunen erholt sich langsam

Der kleine Baby-Orang-Utan wurde nach seiner Rettung sofort in die Klinik nach Nyaru Menteng gebracht und von Kopf bis Fuß untersucht. Neben seiner starken Unterernährung konnten glücklicherweise keine anderen Verletzungen festgestellt werden. Durch die medizinische Untersuchung konnte sein Alter auf circa ein Jahr geschätzt werden. Mang Sunen wird nun rund um die Uhr beobachtet um absolut sicher zu gehen, dass es ihm gut geht und er genug isst. Bei verwaisten Baby-Orang-Utans muss darauf besonders geachtet werden, denn wenn sie zu sehr unter Schock stehen, kann es passieren, dass sie aufhören zu essen oder zu schlafen.
Jetzt ist immer ein Babysitter in der Nähe von Mang Sunen, auch um ihm das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu geben. Diese Phase kann einige Monate anhalten und ist besonders wichtig für die Entwicklung eines kleinen Orang-Utans. Er soll immer Hilfe bekommen, wenn er sie braucht.

Mang Sunen zeigt schon jetzt kleine Fortschritte und erkundet seine neue Umgebung. Er nimmt Früchte und Honig von den Babysittern an. Derzeit spricht alles dafür, dass er sich wieder erholt und eines Tages ein gesunder und unabhängiger Orang-Utan wird.

PS: Kleiner Nachtrag am 13. Juni 2016. Gerade haben wir die Information aus Indonesien erhalten, dass es sich bei dem kleinen Mang Sunen um das Baby handelt, das die BOS Foundation zu Ehren von Benni Over "Benni" genannt hat.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit von BOS, damit Orang-Utans wie Mang Sunen die Chance auf ein Leben in Freiheit bekommen.