Bennis Reisetagebuch - Empfang in der Panca Setya School

Datum

Freitag, 29. April 2016 - 17:00

700 Schülerinnen und Schüler der Panca Setya School empfangen Benni und möchten zusammen mit ihm eine Deutsch-Indonesische Schulpartnerschaft gründen. Tränen fließen, als am Ende der Begrüßungszeremonie das Lied „We are the world“ gesungen wird.

27. April / Panca Setya School / Besichtigung illegaler Goldminen:
„Das habe ich nicht gebucht“, so Bennis kurzer und cooler Kommentar in dem Moment, als wir auf den Schulhof der Panca Setya School auffahren. Wir alle trauen unseren Augen nicht und können kaum glauben, dass dies Benni und uns gilt. Wir schreiten langsam auf das traditionell errichtete Eingangstor zu und sind froh, dass Willie uns sagt, wie wir uns verhalten sollen...
Ein Tänzer überreicht Bennis Papa Klaus eine Machete, mit der das bunt verzierte Holz durchschlagen werden muss. Lauter Applaus erschallt, denn es muss beim ersten Schlag durchtrennt werden. Es ist unserm Gastgeber Willie Smits eine große Ehre, mit Benni über die Schwelle zu gehen. Für uns ist es ein recht fremdes und gleichermaßen anmutendes Gefühl, Mittelpunkt eines solches Rituales zu sein. Benni und Willie genießen sichtlich die Begrüßungszeremonie und werden dabei mit einem Sonnenschirm vor der Hitze geschützt.
Am Ende der Begrüßungszeremonie singt der Schulchor „We are the world“. Alle stimmen ein und es ist, als würden sich die Kinder dieser Welt verbünden. Tränen fließen. Wir sind in Indonesien angekommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der ausgewählten Klasse für die geplante Schulpartnerschaft stellen wir Bennis Projekt vor und schauen uns selbstverständlich „Henry rettet den Regenwald“ an. Es sind 16-jährige Schüler, die den Englisch untertitelten Film verfolgen und Benni zu seinem Projekt gratulieren. Es werden viele Fragen zum Projekt beantwortet und alle sagen „JA“ zur Gründung einer Schulpartnerschaft mit einer Deutschen Schule. Dies wir besiegelt, indem sich alle einen Button mit der Aufschrift „Together we will save the orangutan“ anstecken.
Auf Deutscher Seite ist es die IGS Johanna Löwenherz Schule in Neuwied, die eine Woche vor unserer Abreise nach Indonesien ihre Absicht zu einer Partnerschaft mit einer indonesischen Schule erklärt hat. Nach Bennis Rückkehr sollen die ersten Aktivitäten starten.
Zur Verabschiedung werden Benni mehrere Geschenke überreicht.
Benni und sein Projekt scheinen Eindruck gemacht zu haben und zeigen Wirkung. Er kommt nicht so schnell wieder weg vom Schulhof. Küsschen, herzliche Umarmungen und nicht enden wollende Fotowünsche...

Am Nachmittag unternehmen wir zusammen mit Willie eine Bootstour. Er zeigt uns die vielen illegalen Goldminen um Sintang herum. Diese sind ein weiteres großes Übel für die Umwelt.

Galerie