Ille­galer Wildtierhandel

„Jeder Orang-Utan-Waise in unseren Rettungs­zen­tren bedeutet eine tote Orang-Utan-Mutter. Denn eine Orang-Utan-Mutter würde ihr Baby niemals allein zurück­lassen.“
Dr. Jamartin Sihite, CEO der BOS Foundation.

Eine der größten Gefahren für die Artenvielfalt

Inter­na­tio­nale Expert:innen sind sich selten einig, aber in diesem Punkt schon: Ille­galer Wild­tier­handel welt­weit ist eine der größten Gefahren für die Arten­viel­falt, vor allem für bereits bedrohte Tier­arten. Das gilt auch für die Orang-Utans.

„Jeder Orang-Utan-Waise in unseren Rettungs­zen­tren bedeutet eine tote Orang-Utan-Mutter. Denn eine Orang-Utan-Mutter würde ihr Baby niemals allein zurück­lassen.“
Dr. Jamartin Sihite, CEO der BOS Foundation.

Zwar ist es in Indo­ne­sien gesetz­lich verboten, dennoch werden Orang-Utans immer noch gejagt. In der Regel, um an ihre auf dem Schwarz­markt teuer gehan­delten Babys zu kommen. Diese werden dann ins Ausland geschmug­gelt, landen in Zoos und Vergnü­gungs­parks oder werden als Haus­tiere gehalten. Ein lukra­tives Geschäft.

Der Kampf gegen den ille­galen Handel mit Wildtieren

Seit der 69. UN-Voll­ver­samm­lung im Jahr 2014 in New York wird jähr­lich eine Reso­lu­tion zur Bekämp­fung der Wilderei und des ille­galen Handels mit Wild­tieren verab­schiedet. Fast alle Staaten haben sich bereits 1975 im Washing­toner Arten­schutz­über­ein­kommen CITES (Conven­tion on Inter­na­tional Trade in Endan­gered Species of Wild Fauna and Flora) gegen Wild­tier­schmuggel ausge­spro­chen. Die Realität zeigt leider ein anderes Bild. Mitt­ler­weile rangiert der verbo­tene Handel mit geschützten Tier- und Pflan­zen­pro­dukten welt­weit an vierter Stelle in der Orga­ni­sierten Krimi­na­lität – hinter Drogen­handel, Menschen­handel und Produkt­pi­ra­terie. Der stei­gende Umsatz wird auf zwischen acht und 20 Milli­arden Euro pro Jahr geschätzt.

 

Wild­tier­handel stoppen

Die Wilderei und der Wild­tier­schmuggel sollten nicht länger Aufgabe des Arten­schutzes sein, sondern auch der Außen- und Sicher­heits­po­litik. Denn durch Erlöse aus Wilderei werden meist weitere krimi­nelle Akti­vi­täten finan­ziert. Nicht zuletzt aus diesem Grund benö­tigen wir ein deut­lich stär­keres Enga­ge­ment der Staa­ten­ge­mein­schaft, um den Wild­tier­handel zu stoppen.

Brau­chen wir weitere Gesetze gegen Wildtierhandel?

Nein. Die Gesetze gibt es. Ihre Einhal­tung muss aber durch­ge­setzt werden, sowohl national als auch inter­na­tional. Und bei Geset­zes­brü­chen fordern wir einschnei­dende finan­zi­elle Konse­quenzen. Die orga­ni­sierte Krimi­na­lität lässt sich nicht mit Appellen besiegen.

Der Kampf gegen den ille­galen Handel mit Wildtieren

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BOS nimmt den Kampf auf

Wir von BOS kämpfen gegen diese leider noch zu wenig bekannte Bedro­hung. In den zurück­lie­genden 30 Jahren haben wir Orang-Utans aus Taiwan, Kuwait und insbe­son­dere Thai­land gerettet. Leider sind viele dieser geret­teten Orang-Utans aufgrund einiger von Menschen über­tra­genen Krank­heiten oder wegen ihres Alters nicht wieder in die Frei­heit auswil­derbar. Aus diesem Grund unter­stützt BOS nicht nur die Rettung und mögliche Rück­füh­rung der Tiere nach Indo­ne­sien, sondern auch die best­mög­liche Unter­brin­gung von nicht mehr auswil­der­baren Orang-Utans in Thai­land.

Wir arbeiten konti­nu­ier­lich an einem infor­mellen Netz­werk aus Unterstützer:innen. Parallel dazu erhöhen und adres­sieren wir den poli­ti­schen Druck. Bei weiteren Fragen oder Hinweisen zum Thema ille­galer Wild­tier­handel wenden Sie sich bitte an Daniel Merdes , Geschäfts­führer von BOS Deutschland.

Dauer­haft helfen

Orang-Utan-Retter werden

Retten Sie die letzten Orang-Utans Borneos. Mit Ihrer wert­vollen Unter­stüt­zung sichern Sie das Über­leben dieser einzig­ar­tigen Tiere. Erfahren Sie hier, wie Sie als Orang-Utan-Retter:in helfen können. 

EUR
Orang-Utan-Retter werden

Häufige Fragen zum Wildtierhandel

Was ist ille­galer Wildtierhandel?

Your Subtitle Goes Here

Beim ille­galen Tier­handel werden Tiere gejagt und gehan­delt, für die es nach dem Washing­toner Arten­schutz­über­ein­kommen ein Jagd- und Handels­verbot gibt – genauso für die Produkte, die aus ihnen produ­ziert werden.
Nach Drogen­handel, Menschen­handel und Produkt­pi­ra­terie ist der Wild­tier­handel das größte ille­gale Geschäft welt­weit. Die mit dem ille­galen Tier­handel einher­ge­hende Plün­de­rung wild­le­bender Tier- und Pflan­zen­arten ist eine der größten Bedro­hungen für die Arten­viel­falt.
Gallen­saft von Malai­en­bären gegen Augen­leiden, Nashorn­pulver als Potenz­mittel oder das nied­liche Orang-Utan-Baby als Spiel­zeug für Milli­ar­däre oder Kassen­gold in Vergnü­gungs­parks – Millionen von Wild­tieren werden jedes Jahr gefangen, gequält, getötet.

Welche Tiere sind von Wilderei betroffen?

Your Subtitle Goes Here

Elefanten, Nashörner, Amphi­bien, Repti­lien, seltene Vögel, Primaten und Wild­katzen gehören zu den begehr­testen Opfern der Wilderei und des ille­galen Tier­han­dels weltweit.

Warum wildern Menschen?

Your Subtitle Goes Here

Die Menschen, die Tiere illegal jagen, einfangen oder töten, machen dies in den meisten Fällen, um sich und ihrer Familie ein kleines Einkommen zu ermög­li­chen. Sie tun es also oft aus der Not heraus. Die großen finan­zi­ellen Gewinne machen in diesem schmut­zigen Geschäft skru­pel­lose Mittels­männer und große mafiöse Händ­ler­ringe.
Aus diesem Grund arbeiten wir auf Borneo intensiv mit vielen Gemeinden zusammen, leisten Aufklä­rungs­ar­beit und sind selbst einer der größten Arbeit­geber in der Region. Denn Menschen, die erkennen, dass der Wert eines Tieres und seines Lebens­raums mehr ist und höher liegt als ein paar schnell verdiente Rupiah, arbeiten lieber zum Wohle der Natur, anstatt sie auszuplündern.

Auf welchem Platz rangiert der ille­gale Wild­tier­handel im Rahmen der orga­ni­sierten Krimi­na­lität weltweit?

Your Subtitle Goes Here

Mitt­ler­weile rangiert der verbo­tene Handel mit geschützten Tier- und Pflan­zen­pro­dukten welt­weit an vierter Stelle in der Orga­ni­sierten Krimi­na­lität – hinter Drogen­handel, Menschen­handel und Produkt­pi­ra­terie mit einem geschätzten Jahres­um­satz zwischen acht und 20 Milli­arden Euro.

Sonja Wende

Sie haben Fragen?

Sonja Wende hilft Ihnen gerne weiter.

Spenden sind Vertrauenssache

Eine trans­pa­rente Mittel­ver­wen­dung ist für uns selbst­ver­ständllich. Wir haben uns im September 2013 der Initia­tive Trans­pa­rente Zivil­ge­sell­schaft ange­schlossen und unter­zeich­neten deren Selbstverpflichtungserklärung.