Themen und Projekte

BOS rettet, reha­bi­li­tiert und schützt die letzten Orang-Utans auf Borneo. Wir sichern ihren Lebens­raum, den Regen­wald auf Borneo, und forsten zerstörte Wald­ge­biete auf. So schützen wir auch tausende weiterer Arten, die sich den Lebens­raum mit den Primaten teilen. Das machen wir Hand in Hand mit den Menschen vor Ort.

Orang-Utan-Schutz

Gemeinsam mit unseren inter­na­tio­nalen Part­nern betreiben wir auf Borneo zwei Orang-Utan-Rettungs­zen­tren, in denen mehr als 400 Tiere leben. Die geret­teten Orang-Utan-Waisen lernen in unseren Wald­schulen, was sie für ein selbst­stän­diges Leben in Frei­heit können und wissen müssen. Doch nicht alle Tiere können ausge­wil­dert werden. Auch diesen versucht BOS auf speziell ange­legten Inseln ein artge­rechtes Leben zu ermöglichen.

Arten­schutz

Wenn wir den Orang-Utan schützen, schützen wir auch tausende weitere Tier- und Pflan­zen­arten, die sich den Lebens­raum mit den Wald­men­schen teilen. Die Regen­wälder Indo­ne­siens und Malay­sias gehören zu den arten­reichsten Gebieten unseres Planeten. Sie sind eine Schatz­kammer der Biodi­ver­sität unserer Erde, die wir durch unsere Arbeit bewahren und stärken.

Regen­wald­schutz

BOS schützt 460.680 Hektar Regen­wald. Hier wildern wir unsere reha­bi­li­tierten Orang-Utans aus und begründen neue Orang-Utan-Popu­la­tionen. Außerdem forsten wir mit unseren Part­nern vor Ort zerstörte Wälder wieder auf. Wir vernässen trocken­ge­legte Torf­moore, wandeln Ölpal­men­plan­tagen in Regen­wald um und schaffen Wild­tier­kor­ri­dore, die Natio­nal­parks verbinden. Für die Orang-Utans und tausende anderer Arten und für unser Klima.

Mensch und Natur

Die Arbeit von BOS ist nur Hand in Hand mit den Menschen vor Ort möglich. Wir schaffen nach­hal­tige Einkom­mens­quellen für die Bewoh­ne­rinnen und Bewohner jenseits von Palmöl, ille­galer Abhol­zung oder Wild­tier­handel: In unseren Rettungs­zen­tren, bei der Auffors­tung, im Feuer­schutz oder bei Pilot­pro­jekten wie dem Bioreis­anbau. Dabei koope­rieren wir auch mit Unter­nehmen, die sich für die Gemein­de­ent­wick­lung einsetzen.

Heraus­for­de­rungen

Regen­wald­zer­stö­rung

Einst war Borneo fast komplett von Regen­wald bedeckt. Mono­kul­turen für die Palmöl- und Papier­pro­duk­tion, Bergbau und Tropen­holz­ein­schlag haben 30 Prozent der Regen­wälder Borneos zerstört.

Palmöl

Es steckt in jedem zweiten Super­markt­pro­dukt, in Kosmetik, Putz­mit­teln, Tier­nah­rung und vor allem in Biosprit. Das meiste Palmöl stammt aus Indo­ne­sien und Malaysia. Und zerstört den Lebens­raum der Orang-Utans.

Ille­galer Tier­handel und Wilderei

Der verbo­tene Handel mit geschützten Tieren und Tier­pro­dukten steht welt­weit an vierter Stelle in der Orga­ni­sierten Krimi­na­lität. Er stellt eine der größten Bedro­hungen für die Viel­falt der Arten dar.

Dauer­haft helfen

Orang-Utan-Retter werden

Retten Sie die letzten Orang-Utans Borneos. Mit Ihrer wert­vollen Unter­stüt­zung sichern Sie das Über­leben dieser einzig­ar­tigen Tiere. Erfahren Sie hier, wie Sie als Orang-Utan-Retter:in helfen können. 

EUR
Orang-Utan-Retter werden

Das können wir gemeinsam erreichen

Wo die Neuen Wilden wohnen? 

Begleiten Sie uns in unsere Auswil­de­rungs­wälder Kehje Sewen (Ost-Kali­mantan), Bukit Batikap und Bukit Baka Bukit Raya (beide Zentral-Kalimantan).

Wir schaffen neuen Regenwald

In Mawas wurde in den neun­ziger Jahren ein riesiger Torf­moor­re­gen­wald trocken­ge­legt und zerstört. Hier vernässen wir das Moor und forsten dann auf. In Sabah verwan­deln wir Ölpal­men­plan­tagen in einen Wildtierkorridor.