Geschmuggelt, gedemütigt, geschlagen: Retten Sie mit uns die vergessenen Orang-Utans in Thailand

Anlässlich des Welt-Orang-Utan-Tags 2019 widmen wir uns heute den gequälten Orang-Utans in thailändischen Vergnügungsparks und Zoos

Datum

Montag, 19. August 2019 - 10:30

Kürzlich kehrte BOS Deutschland Geschäftsführer Daniel Merdes von einer Reise aus Thailand zurück. Sein Reisebericht handelte jedoch nicht von Strand, gutem Essen und Entspannung. Stattdessen erzählte er von gequälten Orang-Utans, die ein unvorstellbar trauriges Dasein in heruntergekommenen Zoos und Vergnügungsparks fristen.

Warum sind Sie nach Thailand gereist, um Orang-Utans zu sehen – das Projektgebiet von BOS ist doch die indonesische Insel Borneo, die Heimat der Orang-Utans?

Ich wurde in Thailand geboren, habe daher eine besondere Verbindung zu dem Land. Als ich 2008 „Im Einsatz für die Orang-Utans“ von Hannes Jaenicke im ZDF sah, haben sich mir vor allem auch die Bilder der Orang-Utans eingebrannt, die in Thailand in Touristenshows vorgeführt werden. Das Thema hat mich seither nicht mehr losgelassen.

Letztes Jahr entdeckte ich die eindrucksvollen Bilder des Fotografen Jayaprakash Bojan von Orang-Utans in Boxshows der thailändischen Safari-Parks und im Pata Zoo in Bangkok. Das hat mich sehr berührt. Daraufhin fing ich an, zu dem Thema zu recherchieren. Dabei bin ich auf Edwin Wiek und seine Organisation Wildlife Friends Foundation Thailand (WFFT) gestoßen, der mich einlud, ihn und sein Rettungszentrum südlich von Bangkok zu besuchen. Zuvor wollte ich mir aber selbst ein Bild der Orang-Utans im Pata Zoo machen.


Pata Zoo Thailand

Pata Zoo Thailand
 

Ein Zoo inmitten von Bangkok, auf dem Dach eines Einkaufszentrums…

Ja, das ist bizarr. Gegründet 1983 auf der 6. und 7. Etage eines Einkaufszentrums. Alles ist aus Beton, es ist schon auf den ersten Blick schmutzig, dunkel und deprimierend. Besucht wird er vor allem von Thais, die den Zoo tatsächlich lieben. In Bangkok ist der Zoo eine Institution. Es gibt Vögel, Gibbons, Raubkatzen, Schlangen, die man in die Hand nehmen kann, einen Streichelzoo mit Ziegen, Schafen, Kaninchen und Menschenaffen: einen Schimpansen, ein Gorilla-Weibchen und vier Orang-Utans – alle in einem unwürdigen Zustand. Die Tiere wirken apathisch, völlig perspektivlos, traurig, gelangweilt, genervt, gebrochen. Ein Orang-Utan hat mich angespuckt – ein deutliches Zeichen, wie sehr sie Menschen hassen. Sie leben auf nacktem Beton, es gibt keine Pflanzen, keinerlei Enrichment. Dass Orang-Utans lange platt auf dem Boden liegen ist ein Verhalten, dass ich in unseren Stationen noch nie gesehen habe.


Pata Zoo Thailand

Gebrochener Orang-Utan im Pata Zoo
 

Woher stammen diese Orang-Utans?

Wir gehen davon aus, dass es sich um Showveteranen handelt, da sie auch im Pata Zoo immer wieder bei Veranstaltungen vorgeführt werden. Im Endeffekt sind aber alle Tiere aus Indonesien geschmuggelt worden – bzw. ihre Vorfahren – da gibt es keinen Zweifel.

-------- Hier sehen Sie einen ZDF-Bericht zum Thema! --------

Showveteranen?

Ja, ein Riesengeschäft in Asien, nicht nur in Thailand. Am bekanntesten ist sicher Safari World, ein riesiger Vergnügungspark und Zoo. Orang-Utans werden dort mit Gewalt, Schlägen, Futterentzug dressiert. Sie werden verkleidet und geschminkt und führen für Touristen Boxkämpfe auf, spielen das Nummerngirl oder werden in den Shows zu Lachnummern. Sie müssen mit Touristen für Fotos lustige Fratzen ziehen oder dürfen mit Süßigkeiten gefüttert werden.
Die Tiere werden sexualisiert, führen unnatürliche Verhaltensweisen vor und vermitteln ein völlig falsches Bild von Wildtieren. Gerade auch Kindern.
Wir können eine Art aber nur dann erhalten, wenn wir Menschen ein realistisches Bild von den Wildtieren haben. Und das kann eigentlich nur sein, sie in Ruhe in ihrer natürlichen Heimat zu lassen.


Vergnügungspark in Thailand

Mit Schlägen gefügig gemacht

Orang-Utans sind im Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES im Anhang I gelistet, genießen also international höchsten Schutz und jeder internationale kommerzielle Handel ist somit verboten...

Ja, der illegale Wildtierhandel ist dennoch ein Riesengeschäft. Der verbotene Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenprodukten rangiert weltweit an vierter Stelle in der Organisierten Kriminalität hinter Drogenhandel, Menschenhandel und Produktpiraterie. Der Umsatz wird auf mindestens 10 Milliarden US-Dollar pro Jahr geschätzt.

Wird Wildtierhandel in Thailand nicht strafrechtlich verfolgt? Oder die nicht artgerechte Haltung von Tieren?

Theoretisch schon. Überführte Schmuggler müssen mit mehrjährigen Gefängnisstrafen rechnen. In der Praxis muss es aber erstmal zu einer Anklage kommen. Doch die hat selten Aussicht auf Erfolg. Meist verläuft so etwas im Sande – je nachdem wie einflussreich der Angeklagte ist… Gegen den Pata Zoo z. B. gab es schon mehrere nationale und internationale Vorstöße, ihn zu schließen. Gebracht hat es gar nichts. Den Zoo und seine Bewohner gibt es noch immer.

Wer sind die Abnehmer der geschmuggelten Orang-Utans?

Das ist schwierig zu beantworten. Wildtierhandel findet zu großen Teilen im Internet, im Darknet statt. Natürlich auch an Privatleute. Die Zoos und Vergnügungsshows sind inzwischen gar nicht mehr angewiesen auf geschmuggelte Tiere. Sie züchten mit den einstmals geschmuggelten Tieren einfach selbst nach – so wie es europäische Zoos letztlich auch machen. Nur sind die Haltungs- und Zuchtbedingungen inzwischen andere. Von daher macht es auch keinen Sinn, die Tiere aus den Zoos oder Shows freizukaufen. Damit unterstützt man nur das nächste Leid der Tiere, da dann einfach mehr gezüchtet wird und der Verkauf an Rettungszentren zur guten Einnahmequelle wird. 50.000 Euro sind schon mal gezahlt worden, um einen gefangenen Orang-Utan freizukaufen. Wir würden das System also nur unterstützen, wenn wir uns dafür einsetzen würden, die Tiere freizukaufen.  


Vergnügungspark in Thailand

Darüber lachen Touristen!

Was kann BOS Deutschland also tun, um diesen Tieren zu helfen?

Natürlich würde ich die Tiere am liebsten zurück in den indonesischen Regenwald bringen. Wenn die indonesische Regierung tatsächlich nachweisen kann, dass ein Tier geschmuggelt wurde, dann kann es theoretisch zurückgeholt werden.
Doch die meisten Orang-Utans sind nicht mehr auswilderbar. Sie sind krank, haben sich mit Hepatitis oder Tuberkulose infiziert und wären so eine Gefahr für wilde Populationen. Und unsere Rettungszentren sind schon jetzt an der Grenze ihrer Aufnahmekapazität.
Unser Ziel ist es, in Thailand einen Ort zu finden, an dem sie würdig leben können. So ein Ort ist das Rettungszentrum WFFT von Edwin Wiek sein. Er konnte bereits mit viel diplomatischem Geschick und dank seines hervorragenden Netzwerks zwei Show-Orang-Utans retten und hat ihnen ein wunderschönes Gehege errichtet. Sie leben in einem riesengroßen Freigehege voller Bäume, können klettern, sich verstecken, spielen und frei und würdig leben.
Wir von BOS Deutschland möchten Edwin Wiek bei seiner wertvollen Arbeit unterstützen. Er arbeitet bereits seit Jahren an diesem Thema, kennt die richtigen Leute, verhandelt mit Politikern, hat sogar Verbindungen ins thailändische Königshaus. Die Besitzer der Parks und Zoos sind reiche, mächtige Leute, an die kommt man nur mit viel diplomatischem Geschick. Nun geht es darum, dass im Rettungszentrum von WFFT alles bereit ist für die Tiere. Wir von BOS Deutschland brauchen jetzt finanzielle Unterstützung für den Bau einer Orang-Utan-Insel im Rettungszentrum von WFFT. Eine fertige, tierwohlentsprechende Unterbringungsmöglichkeit für die Show-Orang-Utans ist auch eine nützliche Argumentationshilfe bei den thailändischen Behörden. Damit die traurigen Orang-Utans aus dem Pata Zoo und aus Safari World noch viele gute Jahre vor sich haben dürfen.

Es ist noch ein langer Weg, aber wir sind bereit, ihn zu gehen.

Und wie kann ich BOS dabei unterstützen, die Orang-Utans in Thailand zu retten?

Besuchen Sie nie so eine Show! Reden Sie mit Ihren Freunden darüber. Diese Shows müssen geächtet und diffamiert werden. Thailandurlauber dürfen sie nicht besuchen, dürfen keine Fotos mit Wildtieren machen. Stattdessen kann jeder einzelne z. B. auf Internetportalen diese Orte negativ bewerten. Wir müssen international ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es sich um Wildtiere mit einer Würde handelt.

Mit Ihrer Spende unter dem Stichwort "Thailand" unterstützen Sie BOS Deutschland und Wildlife Friends Foundation Thailand beim Bau einer Orang-Utan-Insel für Show-Veteranen in Thailand. https://www.orangutan.de/einzelspende

Galerie