Unseren geretteten Orang-Utan-Babys geht es jeden Tag besser!

Datum

Samstag, 30. Dezember 2017 - 10:00

Eine Woche nach der Rettung – Alejandra und Rachel geht es gut!

Wir freuen uns kurz vor dem Jahreswechsel noch einmal eine positive Nachricht mit Ihnen teilen zu können: Die beiden weiblichen Baby-Orang-Utans, die wir kurz vor Weihnachten retten konnten, erholen sich gut und werden mit jeden Tag widerstandfähiger und kräftiger!

Am 22. Dezember konnte eine kleine Orang-Utan-Dame von uns in Sicherheit gebracht werden. Wir schätzen, dass sie drei bis vier Monate alt ist. Etwas geschwächt kam sie in unserem Rettungszentrum in Nyaru Menteng an und nach einigen medizinische Untersuchungen war klar, dass sie zwar viel Nähe und Wärme brauchen wird, um sich vollständig zu erholen, aber ihr Gesundheitszustand ansonsten unbedenklich scheint.

Einen Namen hat die Kleine nun auch schon: ALEJANDRA. Bei ihrer Ankunft war sie noch nicht in der Lage zu sitzen - mit viel Geduld, Liebe und der Hilfe ihrer Babysitterin, wird sie dies in den kommenden Wochen ebenso erlernen, wie andere lebensnotwendige Fähigkeiten. Zur Erinnerung: In der Wildnis leben Orang-Utan-Junge bis zu acht Jahren mit ihren Müttern zusammen und werden, ergänzend zur Pflanzen- und Obstnahrung, teils auch bis zu diesem Alter zusätzlich mit Muttermilch versorgt ....

Unsere Babysitterinnen ersetzten den Neuankömmlingen im Babyhaus die Mutter, spenden Wärme, Zuneigung und vermitteln, was sonst die Orang-Utan-Mütter ihrem Nachwuchs beigebracht hätten.
Und bei der kleinen Alejandra haben diese Bemühungen bereits Früchte getragen: Sie hat sich gut in ihrer neuen Umgebung eingelebt, wiegt nun immerhin schon etwas über zwei Kilogramm, liebt es Milch zu trinken und hat begonnen, weiche Früchte zu essen. Insgesamt macht sie uns einen zufriedenen Eindruck. Wenn sie sich so gut weiterentwickelt, wird die Waage bald noch ganz andere Zahlen anzeigen.

Kurz vor Weihnachten: Weiterer Zuwachs im Babyhaus

Einen Tag vor Weihnachten wurde ein weiteres Orang-Utan-Baby, von einem Dorfbewohner aus der Umgebung, an unser Team in Nyaru Menteng übergeben. Die Kleine wurde uns in einer Holzkiste ausgehändigt, nachdem man sie nicht weit von der Stelle entfernt gefunden hatte, an welcher bereits Alejandra einen Tag zuvor gerettet worden war. Auch dieses, auf 12 bis 18 Monate alt geschätztes Orang-Utan-Weibchen, sollte nicht namenlos bleiben. Wir stellen vor: RACHEL. Bei ihrer Ankunft war sie anfänglich von all den neuen Gesichtern etwas eingeschüchtert. Doch innerhalb der letzten Woche hat sich Rachel sehr gut eingelebt und arbeitet nun sehr erfolgversprechend mit ihrer Ersatzmutter, einer unserer liebevollen und engagierten Babysitterinnen, zusammen um sich fit für die nächste Stufe, den Waldkindergarten zu machen. Sie wiegt knapp acht Kilogramm, liebt Obst und Milch und hat bereits einige der Lernspielzeuge im Babyhaus ausprobiert - wagt sich sogar schon auf nicht all zu hohe Bäume!

Mit Alejandra und Rachel werden nun derzeit im BOSF Nyaru Menteng-Babyhaus 24 Orang-Utans betreut. 
Bevor die beiden Neuankömmlinge Teil der Kindergartengruppe werden können, müssen sie eine zweimonatige Quarantäne-Phase durchlaufen.
Aber auch diese Zeit werden sie durch das bereits gewonnene Vertrauen zu unserem Team meistern und in wenigen Wochen werden dann auch Alejandra und Rachel den Waldkindergarten aufmischen.

Werden auch Sie zum BOS-Unterstützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regenwald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.

Galerie