3. November 2021

Aben­teuer Wildnis

Der Kongo ist einer der mäch­tigsten und tiefsten Flüsse der Erde. Der Strom und die angren­zenden Wälder sind Rück­zugs­räume und Heimat für einige der wunder­samsten Krea­turen unserer Erde. Drei der vier Menschen­affen-Arten leben im Kongo­be­cken. Mit außer­ge­wöhn­li­chen Aufnahmen gewährt auch die zweite Folge „Mythos Kongo — Im Reich der Menschen­affen“ span­nende Einblicke in eine der geheim­nis­vollsten und gefähr­lichsten Regionen unserer Erde.

Tief im Inneren der dichten Urwälder entlang des mäch­tigen Flusses Kongo leben unsere nächsten Verwandten: Drei der vier Menschen­affen-Arten leben im Kongo­be­cken. Lautes Trom­meln hallt durch das Unter­holz. Aus den Tiefen des Dschun­gels stürzt ein Silber­rü­cken-Anführer einer Sippe Flach­land­go­rillas. Doch er wird seinem Ruf als Macho nicht gerecht: Liebe­voll kümmert er sich um seine Familie. Zwei weitere, nahe Verwandte des Menschen leben im Kongo­be­cken. Ihre Evolu­tion hat der Kongo-Fluss entschei­dend geprägt: Während die Schim­pansen nörd­lich des Flusses leben, gibt es Bonobos ausschließ­lich auf der Südseite. Einge­schlossen von den Wasser­massen des Kongo entwi­ckelten Bonobos ihre eigene Gesell­schafts­form — eine ganz andere als die der Schim­pansen: Während Schim­pansen gewalt­tätig werden können, um Konflikte zu lösen, nutzen Bonobos statt­dessen Sex! Erst­mals vergleicht ein Film das Sozi­al­ver­halten der drei großen Primaten des Kongos — mit über­ra­schenden Ergeb­nissen. Über Jahr­mil­lionen hat der Kongo tiefe unter­ir­di­sche Schluchten ins Fluss­bett gewa­schen — an manchen Stellen misst er mehr als 200 Meter, der Kongo ist tiefer als jeder andere Fluss. Selbst an den tiefsten Stellen gibt es noch Leben: Der blinde, fast durch­sich­tige Stachelaal, hat sich perfekt an das Leben in Dunkel­heit ange­passt. Nach fast 5.000 Kilo­me­tern erreicht der Kongo den Atlantik. An den fried­li­chen Stränden des Pongara National Parks nimmt er Tausende kleiner Lebe­wesen mit auf seine Reise ins Meer: Es sind Leder­schild­kröten, die gerade erst geschlüpft sind. Die Winz­linge hasten in Rich­tung Wasser, der Strand birgt lauter Hinder­nisse und Gefahren. Sobald die Bran­dung sie erfasst, haben sie ihr erstes Aben­teuer über­standen — und es zieht sie, wie den Kongo, hinein in die Weiten des Ozeans.