8. Juli 2020

Affen — Eine faszi­nie­rende Tierfamilie

Der Biologe Patrick Aryee beschäf­tigt sich mit einer der erstaun­lichsten Spezies dieses Planeten, den Primaten.

Deren Geschichte begann vor fast 55 Millionen Jahre in Südost­asien — von hier aus verbrei­teten sich die vier Haupt­gruppen (Menschen‑, Breit- und Schmal­nasen- sowie Halb­affen) auf alle Konti­nente. Aryees Spuren­suche in Teil 1 der Doku startet in Südost­asien. In Thai­land beein­dru­cken ihn die Gibbons als wahre Dschungel-Akro­baten. Die Java­ner­affen hingegen zeichnen sich durch unglaub­liche Clever­ness in puncto Nahrungs­suche aus und verblüffen mit großem hand­werk­li­chen Geschick. Auf den Phil­ip­pinen sieht sich der junge Biologe Auge in Auge mit einem Koboldäff­chen — einem wahren Mini-Ninja des Dschun­gels. Auf der Insel Sula­wesi über­ra­schen die dort lebenden Schwarz­af­fen­ma­kaken vor allem aufgrund ihrer faszi­nie­renden und beson­ders viel­sei­tigen Mimik, mit welcher sie perfekt unter­ein­ander kommu­ni­zieren. In den Bergen von Zentral­china hingegen haben sich die Gold­s­tumpf­na­sen­affen mit ihrem, wie ein Polar­anzug anmu­tenden Fell, einer eher unwirt­li­chen Gegend gran­dios ange­passt. Auf Borneo begegnet Aryee schließ­lich zwei weiteren außer­ge­wöhn­li­chen Vertre­tern ihrer Art: Dem Nasen­affen, kurios ausge­stattet mit Schwimm­häuten und wasser­dichtem Fell und dem Orang-Utan, einem bril­lanten Klet­terer — mit Händen, die denen des Menschen erstaun­lich ähnlich sind. Etwas zeichnet jedoch alle Affen, egal ob groß oder klein, in höchstem Maße aus: Ein beson­ders ausge­prägtes Sozialverhalten.