4. Januar 2023

Anna und die wilden Tiere: Orang-Utans in der Schule

Orang-Utan Baby blickt in Fernsehkamera

In Afrika hat Anna bereits Gorillas und Schim­pansen besucht. Doch zu den Menschen­affen gehören auch die Orang-Utans — und die möchte die Tier­re­por­terin in den Wäldern von Sumatra aufspüren. Diese dem Menschen nächsten Verwandten sind vom Aussterben bedroht. Das möchte der Biologe Peter verhin­dern und hat dazu einige Ideen: Zum Beispiel hat er mitten auf der indo­ne­si­schen Insel eine Schule für Orang-Utans in Not gegründet.
Anna nimmt am Unter­richt teil. Die rotbraunen Orang-Utans sind Baum­be­wohner und im Gegen­satz zu Gorillas und Schim­pansen in der Regel Einzel­gänger. Ältere Männ­chen werden gut und gern 100 Kilo­gramm schwer und haben die größte Armspann­weite unter den Menschen­affen — über zwei Meter. So können sie sich gemüt­lich von Baum zu Baum schwingen. Ihre größten Feinde sind nicht die Tiger, die auf Sumatra durch den Wald streifen: Es sind Menschen, die sich Orang-Utans als Haus­tiere in Käfigen halten. Das ist zwar streng verboten, aber trotzdem weit verbreitet. Manchmal können Peter und seine Mitar­beiter solche Orang-Utans befreien. In der Dschun­gel­schule lernen die Tiere dann, wie sie in der Wildnis über­leben können. Der fünf­jäh­rige Robert macht heute seine ersten Schritte zurück in den Urwald. Dahin, wo die Orang-Utans hingehören.

Do 5.1., 09:35 Uhr, 3sat