9. Mai 2016

Bennis Reise­ta­ge­buch — Von Sintang nach Palangkaraya

Familie Over verab­schiedet sich von Willies Team in Sintang und reist zur BOS Foun­da­tion nach Palang­ka­raya. Benni lädt alle Orang-Utan-Schützer zu einem gemein­samen Essen.

30. April / Halb­zeit / Abschied von Sintang / Ankunft bei der BOS Foundation:
Heute werden wir uns von Willies Team verab­schieden und via zwei Flügen von Sintang (west­li­ches Borneo) ins südliche Palang­ka­raya reisen. Was für eine Woche geht jetzt zu Ende? Das werden wir wohl erst später wirk­lich verar­beiten können. In Palang­ka­raya wartet das Team der BOS Foun­da­tion (BOSF) auf uns. Und alle werden gespannt sein, ob es wirk­lich zur Begeg­nung von Benni mit Orang-Utan Henry kommen wird. Denn Henry ist mitt­ler­weile fast sieben Jahre alt, kehrt nicht immer am Abend aus der Wald­schule zurück und verbringt mit seinen Kumpels auch schon mal die eine oder andere Nacht im Wald. 

Auch am letzten Tag in Sintang sind wir früh auf den Beinen. Schließ­lich müssen die vier großen Koffer, zehn Hand­ge­präck­teile und vor allem Bennis Roll­stuhl gut auf die zwei Flüge am heutigen Tage vorbe­reitet sein. Um sieben Uhr und mit herr­li­chem Blick auf den Garten von Pastor Maessen (dahinter ist das Sintang Oran­gutan Center und dann gleich der Regen­wald) nehmen wir das letzte gemein­same Früh­stück ein. Heute wird ein euro­päi­sches Früh­stück (u.a. mit Marme­laden) serviert. Um acht Uhr müssen wir fertig sein, weil Pastor Maessen und Willie hohen Besuch erwarten. Der Bupati des Districts Eintang (vergleichbar zwischen dem OB einer großen Stadt und dem Minis­ter­prä­si­denten eines Bundes­landes) hat sich für Gespräche ange­sagt. Wir hören Sirenen und dann ist da vor uns ein ganzer Tross von Menschen und Secu­rity, die den Bupati begleiten. Willie macht uns mit ihm bekannt und erläu­tert Bennis Projekt. Er erkun­digt sich nach Bennis Erkran­kung, da er Arzt sei und fragt, wo wir in Deutsch­land wohnen. Er kenne Düssel­dorf und sei dort schon Gast auf Messen gewesen. Wir plau­dern noch etwas und ich über­reiche ihm eine DVD mit Bennis Trick­film. Dann lassen wir die Runde allein und treffen uns auf Pastor Maes­sens´ Balkon. Die Verab­schie­dungs­runde wird einge­läutet, denn wir müssen bald zum Flughafen.
Der quir­lige, liebens­werte und weise wirkende Pastor über­reicht Benni sein Abschieds­ge­schenk. „Ihr müsst unbe­dingt wieder kommen“, sagt er. Dann verab­schieden sich die einzelnen Mitar­beiter des Sintang-Centers von Benni. Alle möchten, dass Benni wieder nach Indo­ne­sien kommt. Irgendwie hat Benni wohl die Herzen der Menschen berührt. 

Mitt­ler­weile ist das Meeting mit dem Bupati zu Ende. Willie sagt mir, es sei ein gutes Meeting mit Perspek­tiven gewesen. Die Gespräche hätten wohl unter einem guten Stern gestanden. Bennis Anwe­sen­heit hätte eine sehr posi­tive Atmo­sphäre bewirkt. Dann sagt er zu Benni: „Jetzt müssen wir uns noch von den Orang-Utans verab­schieden“, denn auch er werde jetzt für längere Zeit auf Reisen sein. Die oran­ge­far­benen Zottel kommen gleich auf uns zu, als sie Willie erkennen. „Tschüss Selly & Maya, tschüss Boy, tschüss Mona“, sagt Benni leise in Rich­tung der kleinen Waldmenschen.

In der Halle vor dem Gate sagen Alex­andra und Dirk Jan „Tschüss Benni”. Wir spüren, auch ihnen ist es schwer ums Herz. Die beiden haben die ganze Tour orga­ni­siert, gema­nagt — und waren quasi rund um die Uhr mit dabei: einfach profes­sio­nell und sehr, sehr herz­lich. Ganze liebe Menschen, die beiden. Wir wissen nicht, wie man dies alles in Dankes­worte formu­lieren kann. Besser erst gar nicht versu­chen. So spre­chen wir an alle eine Einla­dung zu uns nach Hause aus. Wir merken, dass es genau das ist — und Benni freut sich schon heute auf den Besuch der neuen Freunde aus dem 15.000 Kilo­meter entfernten Indo­ne­sien. Willie möchte gleich zweimal in diesem Jahr im Rahmen seiner Reisen zu uns kommen. Auch  Alex­andra und Dirk Jan wollen uns im Rahmen ihres Vier-Wochen-Aufent­haltes in den Nieder­landen im idyl­li­schen Dorf (Nieder­breit­bach) besu­chen. Supi.

Gegen 12.30 Uhr hebt der Flieger nach Pontianak ab. Willie begleitet uns, denn er ist Vorstands­mit­glied der BOSF und nutzt die Reise für Gespräche mit den Verant­wort­li­chen vor Ort in der Rettungs­sta­tion Nyaru Menteng.
Mit dem zweiten Flug landen wir gegen 17 Uhr in Palang­ka­raya. Dort werden wir empfangen von Dr. Jamartin Sihite (CEO der BOSF) und Denny Kurniawan (Leiter der BOS-Rettungs­sta­tion Nyaru Menteng) mit dem gesamten Team, Daniel Merdes von BOS Deutsch­land, Thomas Kamm von BOS Schweiz sowie Björn Vaughn von BPI. Er wird unseren Aufent­halt bei der BOS Foun­da­tion filmisch begleiten und unter dem Titel „Benni trifft Henry“ einen Reise- und Image-Film zu produ­zieren. Dazu dann später…

Für den Abend lädt Benni alle Orang-Utan-Sympa­thi­santen, ‑Retter und ‑Helfer zum Abend­essen ein — und bittet seinen Daddy ein paar Worte zu sagen. So mögen sich doch alle Orga­ni­sa­tionen ohne Wenn und Aber verbünden, damit der Regen­wald und die Orang-Utans eine Chance in der Zukunft haben. Allen Anwe­senden über­reicht Benni einen Button mit der Aufschrift „toge­ther we will save the Orang-Utan“. 

In diesem Sinne genießen wir das erste Zusam­men­treffen und sind gespannt auf die nächsten Tage.