9. Mai 2019

BOS rettet verletzte und halb verhun­gerte Orang-Utan-Mutter und ihr Baby

Sie sind dem Tod gerade noch so von der Schippe gesprungen – die 20 Jahre alte Orang-Utan-Mutter und ihr zwei­jäh­riger Sohn, die BOS jetzt gemeinsam mit der indo­ne­si­schen Natur­schutz­be­hörde BKSDA in der Nähe eines Dorfes in Ost-Kali­mantan retten konnte. Die beiden Orang-Utans wurden zur medi­zi­ni­schen Behand­lung und inten­siven Pflege ins BOS-Rettungs­zen­trum Samboja Lestari gebracht, wo sich ein Team aus Spezia­listen nun rund um die Uhr um die beiden kümmert.

Als das BOS-Rettungs­team einem Notruf folgend bei Mutter und Kind eintraf, ahnten die Retter noch nicht, welch ein trau­riges Schicksal sie erwarten würde. Hoch im Baum, nicht weit entfernt von einer Dorf­ge­mein­schaft, saß ein abge­ma­gertes Orang-Utan-Weib­chen, ihren kleinen Sohn fest an sich gedrückt. Die beiden hatten sich weit vom dichten Regen­wald entfernt. Sollte mit ihnen alles in Ordnung sein, würden unsere Mitar­beiter sie direkt in ein geschütztes Wald­ge­biet umsiedeln. 

Mit letzter Kraft hält sich die Mutter mit ihrem Baby im Baum
Mit letzter Kraft hält sich die Mutter mit ihrem Baby im Baum

Nun mussten wir schnell handeln, um die Tiere nicht unnötig zu stressen. Sofort wurde das Betäu­bungs­ge­wehr geladen und nach einem gezielten Schuss landete das Weib­chen glück­li­cher­weise sicher in unseren Auffang­netzen – immer der heikelste Moment bei einer Orang-Utan-Rettungsaktion. 

Die Betäubungsspritze wird vorbereitet
Die Betäu­bungs­spritze wird vorbereitet
Ein heikler Moment
Ein heikler Moment
Die abgemagerte Mutter ist sicher gelandet
Die abge­ma­gerte Mutter ist sicher gelandet
Das Baby ist zum Glück wohlauf
Das Baby ist zum Glück wohlauf

Schon die erste Unter­su­chung der Mutter durch unsere Tier­ärzte vor Ort ließ unsere schlimmsten Befürch­tungen wahr werden: Dieser Menschen­affe brauchte drin­gend Hilfe! An eine direkte Umsied­lung in ein Schutz­ge­biet war nicht zu denken. Mit nur 25 Kilo­gramm Körper­ge­wicht war die Orang-Utan-Mutter stark unter­ge­wichtig (normal für einen gesunden, ausge­wach­senen Orang-Utan wären über 40 Kilo).

Die Orang-Utan-Mutter ist in einem erbärmlichen Zustand
Die Orang-Utan-Mutter ist in einem erbärm­li­chen Zustand

An Kopf und Händen entdeckten die Tier­ärzte schwere Schnitt­ver­let­zungen. Der Zeige­finger der rechten Hand ist abge­trennt. Diese Orang-Utan-Mutter war defi­nitiv mit Waffen ange­griffen worden. Höchste Zeit, sie und ihr Baby in Sicher­heit zu bringen.

Der abgetrennte Zeigefinger
Der abge­trennte Zeigefinger

 

Die Experten von BOS geben ihr Bestes

Die Experten von BOS geben ihr Bestes

 
Die Schnittwunde am Kopf
Die Schnitt­wunde am Kopf
Bereit für den Transport nach Samboja Lestari
Bereit für den Trans­port nach Samboja Lestari
Mutter und Tochter sind in Sicherheit

In Sicher­heit

 

Die Dorfbewohner begleiten die Retter neugierig
Die Dorf­be­wohner begleiten die Retter neugierig

In der Klinik des BOS-Rettungs­zen­trums Samboja Lestari bestä­tigte sich der grau­same Verdacht, dass Juba­edah, wie wir das Weib­chen genannt haben, von Menschen mit Waffen­ge­walt ange­griffen worden war: Fünf Kugeln wurden in ihrem Körper gefunden – in Kinn, Brust, Achsel und in beiden Beinen. Auf diese Mutter war geschossen und vermut­lich mit einer Machete einge­schlagen worden. „Glück­li­cher­weise war ihr Sohn, wir nennen ihn Jubaedi, unver­letzt und gesund“, berichtet unserer Tier­ärztin Agnes. „Seine Mutter hat ihn fast unter Einsatz ihres Lebens beschützt und genährt.“ Mit zwei Jahren ist Jubaedi noch ein Orang-Utan-Baby, wird von seiner Mutter gesäugt. Hätten wir seine Mutter und ihn nicht recht­zeitig retten können, hätte er allein keine Chance gehabt zu über­leben. Denn sechs bis acht Jahre sind Orang-Utan-Kinder komplett auf die Mutter angewiesen. 

Eine tapfere Orang-Utan-Mutter

Wie aufop­fe­rungs­voll sich Juba­edah um ihren kleinen Sohn geküm­mert hat, zeigten die genaueren medi­zi­ni­schen Tests: Die Orang-Utan-Mutter litt unter einer ausge­prägten Anämie, war stark dehy­driert und hatte einen extrem nied­rigen Blut­zu­cker­spiegel. Dass sie sich über­haupt noch in einem Baum halten konnte, grenzt an ein Wunder. Vermut­lich war sie aufgrund ihres körper­li­chen Zustands schon längere nicht in der Lage, allein in den Regen­wald zurück­zu­finden, wo sie Nahrung und Schutz gefunden hätte. So blieb ihr nichts anderes übrig, als in der Nähe von Menschen nach Nahrung zu suchen – eine lebens­ge­fähr­liche Situation.

Erst diese Woche veröf­fent­lichte der Welt­bio­di­ver­si­tätsrat IPBES erschre­ckende Zahlen zum Arten­sterben. Einer der Haupt­gründe ist der Verlust von Lebens­räumen. So wurden von 1980 bis 2000 rund 100 Millionen Hektar intakter Regen­wald gerodet– unter anderem um Ölpalm­plan­tagen in Südost­asien (7,5 Millionen Hektar) oder Vieh­weiden in Latein­ame­rika (rund 42 Millionen Hektar) anzu­legen. Weiterhin wurden zwischen 2010 und 2015 in den Tropen mit ihrem hohen Arten­reichtum 32 Millionen Hektar Primär­wald zerstört. Mit jedem Hektar zerstörtem Regen­wald wird der Lebens­raum für die vom Aussterben bedrohten Orang-Utans immer kleiner und Konflikte zwischen Tier und Mensch häufen sich. So wie auch in diesem Fall. 

Jetzt dürfen sich Mutter und Kind aber erstmal im BOS-Rettungs­zen­trum Samboja Lestari erholen. Hier werden die körper­li­chen Wunden heilen. Und die tapfere Orang-Utan-Mutter kann Kraft sammeln, bevor sie mit ihrem Sohn in einem geschützten Regen­wald einen Neuan­fang starten darf.

Auch Sie können das Über­leben dieser Art sichern, indem Sie unsere wich­tige Arbeit unter­stützen. Bevor es zu spät ist.