27. Mai 2016

Das schönste Geschenk für uns — Raymond darf nach Hause

BOS Deutsch­land feiert dieses Jahr 15. Jubi­läum und wir haben bereits jetzt unser schönstes Geschenk erhalten: Unser ehema­liges Adop­ti­ons­tier Raymond wird endlich in die Wildnis entlassen. Dieses Wochenede macht er sich mit vier weiteren Orang-Utans auf den Weg in den Kehje Sewen-Wald, wo sie frei­ge­lassen werden. Wir danken unseren Unter­stüt­zern, dass sie dieses Ereignis möglich gemacht haben.

Raymond wurde am 27. April 2007 von Dorf­be­woh­nern als kleines Baby in der Nähe der Stadt Bontang in Ost-Kali­mantan gefunden. Zu der Zeit war er acht­ein­halb Monate alt und wog 3,6 Kilo. Seine Retter über­gaben ihn der lokalen Natur­schutz­be­hörde (Balai Konser­vasi Sumber Daya Alam, BKSDA), die ihn wiederum zu der Reha­bi­li­ta­ti­ons­sta­tion Samboja Lestari gebracht haben. Nach der nötigen Erst­ver­sor­gung wurde Raymond der Baby­gruppe zuge­wiesen. Da traf er sehr schnell auf neue Freunde wie Arnold und Gino.

2009 wurde Raymond von der Baby­gruppe in die Wald­schule versetzt.Er erwies sich schnell als ein beson­ders schlauer Orang-Utan. Zum Beispiel hörte er immer auf seinen Namen, wenn er gerufen wurde. Gäbe es Orang-Utans, die spre­chen könnten – Raymond wäre sicher sehr mitteilsam. Ein Jahr später war der Vier­jäh­rige beim Klet­tern immer noch eher zöger­lich und spielte lieber am Boden als in luftiger Höhe, dennoch machte er in seinem ersten Jahr in der Wald­schule gute Fort­schritte. Seine Lieb­lings­spiel­ka­me­raden blieben zu der Zeit aller­dings die BOS-Mitar­beiter. Übri­gens hat er vergleichs­weise schüt­teres Haar, weil er sich so oft auf der Erde rollt.

2011 wurde der klet­ter­scheue Raymond dann doch noch zu einem richtig klet­ter­be­geis­tertem Affen und schaffte immerhin zehn Meter. Hier kann man übri­gens gut sehen, wie wichtig für Orang-Utans ihre „Ausbil­dung“ ist. Obwohl sie anato­misch eigent­lich perfekt an das Leben in den Bäumen ange­passt sind, müssen sie die rich­tigen Tech­niken für das sichere und effi­zi­ente Vorwärts­kommen in den Baum­kronen erst lernen. Raymond wurde seitdem auch viel sozialer und tobte viel zusammen mit seinen besten Freunden — Derek, Dodo und Totti. Auch seine Fähig­keiten im Erkennen von essbaren Wald­pflanzen verbes­serten sich sehr. Er hatte wahr­lich einen großen Entde­cker­drang und machte sich oft auf eigene Faust auf den Weg in den Wald, um sich an den wilden Lecke­reien zu laben. Essen hat sich zu seiner Lieb­lings­be­schäf­ti­gung entwi­ckelt. Die größte Freude kann man ihm mit Ananas, Wasser­me­lone oder beson­deren Wald­früchten machen.

Ein Jahr später wurde Raymond sehr viel selbst­be­wusster und hatte inzwi­schen fast alles gelernt, was für ein Leben im Dschungel Borneos notwendig ist. Er konnte essbare von giftigen Früchten unter­scheiden, stabile Schlaf­nester bauen, war ein guter Klet­terer und durchaus mit den Gefahren und Heraus­for­de­rungen des Dschun­gel­le­bens vertraut. Orang-Utans seines Alters und Entwick­lungs­stands werden für die Baby­sit­te­rinnen oft immer schwerer zu bändigen und müssen nicht selten für eine Zeit­lang wieder zurück in einen Käfig, bis ein Platz auf einer der Orang-Utan-Inseln frei wird. Bei Raymond war das aber glück­li­cher­weise noch nicht so. Er fügte sich gut in seine Gruppe ein, war nett zu den Baby­sit­tern und hatte immer ein sonniges Gemüt.

Raymond war auch in den drauf­fol­genden Jahren ein sehr flei­ßiger Wald­schüler. Gesund­heit­lich ging es ihm ausge­spro­chen gut.

2014 wies Raymond bereits Ansätze von Backen­wülsten auf. Ein gutes Zeichen, dass aus ihm mal ein rich­tiger Mann wird…

Nach zahl­rei­chen Gesund­heits­un­ter­su­chungen steht jetzt fest – Raymond darf nach Hause in den Regen­wald! Ohne die jahre­lange, treue Unter­stüt­zung durch unsere Spender wäre das nie möglich geworden!

Viel Glück, lieber Raymond!

2016 feiert BOS Deutsch­land sein 15jähriges Jubi­läum. Das sind 15 Jahre erfolg­rei­cher Einsatz für den Erhalt der Orang-Utans und ihrer Habi­tate! Werden Sie jetzt Pate eines der rotbraunen Menschen­affen und helfen Sie mit, die Orang-Utans vor dem Aussterben zu bewahren.