29. Juni 2018

Ein neues Baby

Es ist immer herz­zer­rei­ßend, zu sehen, wenn Baby-Orang-Utans von ihren Müttern getrennt werden und ihr Recht verlieren, von ihnen zu lernen, wie sie in der Wildnis über­leben können. So ist es auch diesmal wieder.

Mitte Mai hat unser Rettungs­team aus Nyaru Menteng, zusammen mit der Natur­schutz­be­hörde Zentral-Kali­man­tans, ein weib­li­ches Orang-Utan-Baby aus dem Dorf Pangkoh retten können. Das Baby wurde mehrere Tage von einem Dorf­be­wohner gehalten, bevor es der Natur­schutz­be­hörde gemeldet wurde. Der Dorf­be­wohner behaup­tete, das Baby allein in einem Wald­ge­biet in der Nähe einer Palm­öl­plan­tage gefunden zu haben und hatte beschlossen, es mit nach Hause zu nehmen. Während der Gefan­gen­schaft wurde das Orang-Utan-Kind wie ein mensch­li­ches Baby behan­delt: Die Kleine wurde gebadet und in Baby­klei­dung gesteckt.

 

Nach dem Erhalt der Anzeige und der erfolg­rei­chen Rettung, wurde die Kleine ins Reha­bi­li­ta­ti­ons­zen­trum in Nyaru Menteng gebracht. Eine erste Gesund­heits­un­ter­su­chung durch unseren behan­delnden Tier­arzt ergab, dass sie keine Verlet­zungen erlitten hat und sich in guter körper­li­cher Verfas­sung befand.

Es geht voran

Heute, fast einen Monat nach der Rettung, befindet sich der Neuzu­wachs, dessen Alter auf drei Monate geschätzt wird, immer noch in Quaran­täne. Man kann aber schon deut­liche Fort­schritte erkennen. Der Winz­ling hat zuge­nommen und wiegt jetzt fast drei Kilo­gramm. Sie trinkt fleißig ihre Milch und probiert auch schon zerdrückte Früchte. Zudem liebt sie es, mit den von Baby­sit­te­rinnen zur Verfü­gung gestellten Blät­tern oder ihrer Decke zu spielen. Verständ­li­cher­weise ist es immer noch stark auf unsere Baby­sit­te­rinnen ange­wiesen und braucht viele beru­hi­gende Umar­mungen und Wärme: In der Wildnis würde sich ein Baby-Orang-Utan in diesem Alter an seine Mutter klam­mern, um gestillt zu werden und sich zu wärmen.

 

Wir werden, wie bei allen anderen Orang-Utans, die in unserer Obhut sind, dafür sorgen, dass dieses Baby eine zweite Chance bekommt, eines Tages in die Wildnis zurück­kehren und ein artge­rechtes Leben zu führen. 

 

Diese Wildnis jedoch ist bedroht. Wenn es uns nicht gelingt, die Entwal­dung aufzu­halten, die die Orang-Utan-Lebens­räume in einem alar­mie­renden Tempo zerstört und die Gesetze, die die Tier­welt schützen, nicht durch­zu­setzen, werden die Orang-Utans aussterben. Das können wir einfach nicht zulassen!

 

Werden auch Sie zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.