24. Mai 2017

Eine ganz beson­dere Ausstellung

Hier hat sich ein tolles Team zusam­men­ge­funden: Die frei­schaf­fende Künst­lerin Stefanie Klymant, Familie Gförer von der Guts­küche Wulks­felde und BOS Deutsch­land. Und gemeinsam wurde ein groß­ar­tiges Projekt ins Leben gerufen: Die Bilder­aus­stel­lung “Orang-Utans — so fern und doch so nah am Herzen”.

Steffi Klymant bei der Arbeit

Die Initia­tive ging von Stefanie Klymant aus, die sich in ihrem Atelier “Steffi’s Art” seit Jahren eigent­lich mit vom Aussterben bedrohten Nutz­tier­rassen beschäf­tigt. Eine Reise nach Indo­ne­sien weckte in ihr aber eine neue Inspi­ra­ti­ons­quelle. “In mir entstand der Wunsch, eine reine Orang-Utan-Ausstel­lung zu kreieren, um ein größeres Bewusst­sein in der Gesell­schaft für diese Tiere zu schaffen”, erin­nert sich die Malerin aus der Lüne­burger Heide. Als Frau der Tat griff sie zum Telefon und trug ihre Idee bei BOS in Berlin vor. Wir waren natür­lich begeis­tert von ihrer Idee. Also ging es an die weitere Planung und Gestal­tung. Wir von BOS versorgten Stefanie Klymant mit Fotos, Videos und Infor­ma­tionen und sie griff zu Lein­wand und Pinsel.

Bei der Vernissage

Parallel fanden wir gemeinsam die perfekten Schau­räume für die Kunst­werke: Die Guts­küche auf dem Biogut Wulks­felde in Tangs­tedt und ihrer Betreiber, die Familie Gförer. BOS ist mit dem Gut über unseren Vorsit­zenden Leon­hard Graf Roth­kirch-Trach verbunden, der sich auch dort seit Jahren enga­giert. Stefanie Klymant hatte vor Jahren schon mal eine Ausstel­lung in den Räumen der Guts­küche gezeigt — und beide Seiten wünschten sich eine Wiederholung.
Am 7. Mai war es endlich soweit. In einer feier­li­chen Vernis­sage wurde die Gemäl­de­aus­stel­lung in den Gast­räumen der Guts­küche eröffnet. Dabei erläu­terte unseren Vorsit­zenden Leon­hard Graf Roth­kirch-Trach den anwe­senden Gästen die bedrohte Lage der Orang-Utans.

Noch bis zum Welt-Orang-Utan-Tag am 19. August haben Besu­cher die Möglich­keit, bei einem leckeren Essen in der Guts­küche die ausdrucks­starken Orang-Utan-Gemälde intensiv in Augen­schein zu nehmen — und bei Gefallen natür­lich auch zu kaufen. Einen Teil des Verkaufs­er­löses der Bilder spendet Stefanie Klymant an BOS Deutsch­land. Außerdem gehen die Einnahmen aus dem Verkauf von vier Post­karten mit Motiven der Ausstel­lung an BOS Deutschland.