5. Juli 2017

Endlich ist es soweit: Die ersten Bewohner ziehen ins neue Babyhaus

Was für ein beson­derer Tag. Vier unserer kleinsten Schütz­linge in Samboja Lestari konnten nun ins neu erbaute Baby­haus ziehen.

Letztes Jahr hatten wir welt­weit zu einer großen Spen­den­ak­tion aufge­rufen. Aufgrund der Wald­brände, bei denen wir viele neue verwaiste Orang-Utan-Babys aufge­nommen haben, waren unsere bestehenden Baby­häuser hoff­nungslos über­füllt. Dank der groß­ar­tigen Unter­stüt­zung vieler Spender welt­weit konnten wir in beiden Schutz­zen­tren ein neues Zuhause für unsere Jüngsten bauen.

1

Die Babys Davina, Ames, George und Bagus mussten in den letzten Monaten aufgrund der Über­fül­lung in der Rettungs­klinik leben. Sie durften nun als erstes in das neue Baby­haus ziehen. Dort erwarten die vier para­die­si­sche Zustände. Denn in der Klinik gab es nur einen kleinen Hof mit wenigen Spielmöglichkeiten.

Umso schöner ist es nun für die kleinen Racker, sich im neuen Heim einzu­leben. Hier gibt es einen großen Spiel­platz direkt vor der Tür und auch im Haus gibt es ein Spiel­zimmer mit genü­gend Platz für sie und zukünf­tige Bewohner. So steht dem Spaß und der Lern­freude auch bei schlechtem Wetter nichts im Wege.

1Ein biss­chen komisch war es für Davina, Ames, George und Bagus schon, als sie auf einmal die 50 Meter zum neuen Haus getragen wurden. Aufre­gung lag in der Luft und die vier klam­merten sich fest an ihre Babysitter.

1

Aber sobald sie beim Haus ankamen und erst einmal auf dem Spiel­platz vor der Tür abge­setzt wurden, wich sämt­liche Verun­si­che­rung der Entde­cker­lust. Sofort fingen die Babys an, alles neugierig zu beäugen und auszuprobieren.

Im Namen aller, die uns bei diesem Vorhaben so enga­giert unter­stützt haben, sagen wir
„Will­kommen zu Hause, Davina, Ames, George und Bagus!“

Und Ihnen, liebe Spender, danken wir von ganzem Herzen, dass sie das ermög­licht haben!