16. März 2017

Erfolg­reiche Rettung und Umsied­lung von elf Orang-Utans aus Mangkutub

Ende Februar diesen Jahres begab sich ein Team von Mitar­bei­tern der Natur­schutz­be­hörde BKSDA und der BOS Foun­da­tion wieder mal ins Feld, um Orang-Utans zu retten. Die Menschen­affen saßen am Ufer des Mangkutub-Flusses im Kapus-Distrikt fest. Elf Orang-Utans im Alter von zwei bis 25 Jahren konnten so erfolg­reich in ein sicheres Gebiet umge­sie­delt werden, darunter zwei Mütter mit ihren Kindern.

Mangkutubfluss

Die Rettungs­ak­tion erstreckte sich vom 21. Februar bis zum ersten März. Sie war notwendig, da das Gebiet um Mangkutub keine ausrei­chende Lebens­grund­lage für die dort verblie­benen Orang-Utans mehr bot. Ursache dafür waren nicht nur die heftigen Wald­brände vom Herbst 2015 sondern auch die andau­ernden ille­galen Abhol­zungen. Das Rettungs­team war auf die Umsied­lung von 20 Orang-Utans einge­stellt. Vor Ort konnten unsere Kollegen aller­dings nur elf Tiere finden.

Starke Regen­fälle hatten den Mangkutub-Fluss über die Ufer treten lassen und die Orang-Utans isoliert. Diese Wetter­lage machte die Mission umso schwie­riger und heraus­for­dernder, konnte aber das Team nicht vom erfolg­rei­chen Abschluss der Rettungen abhalten.

Das Team entschied sich für die Umsied­lung der elf Tiere in das Gebiet Bagan­tung, das zu Mawas gehört. Damit liegt es im Verant­wor­tungs­be­reich der BOS Foun­da­tion und ist als Teil eines Schutz­ge­bietes vor groß­flä­chigen Abhol­zungen sicher. Bagan­tung bietet auch ausrei­chende Nahrungs­quellen für Orang-Utans.

Werden Sie jetzt Pate eines rotbraunen Menschen­affen und helfen Sie mit, die Orang-Utans vor dem Aussterben zu bewahren.