3. November 2016

Errich­tung eines Natur­schutz­a­reals auf einem Teil von Salat Island

Nach lang­wie­rigem Vorlauf konnte BOSF zusammen mit den örtli­chen Gemein­schaften die Rechte für eine Teil­nut­zung der Insel in Zentral­ka­li­mantan einholen und so sicher­stellen, dass eine Schutz­zone für Orang-Utans errichtet wird, die zugleich die Umwelt bewahrt. Es werden zunächst zwölf reha­bi­li­tierte Orang-Utans auf Salat Island frei­ge­lassen, wo sie ihre Fähig­keiten für die endgül­tige Auswil­de­rung vervoll­stän­digen können.

Die BOS Foun­da­tion reha­bi­li­tiert zurzeit um die 500 verwaiste bzw. vertrie­bene Orang-Utans, die durch Konfis­ka­tionen in Zusam­men­ar­beit mit der zustän­digen Natur­schutz­be­hörde gerettet werden konnten. 

Diese erfahren einen langen Prozess der Reha­bi­li­ta­tion, bevor sie zurück in die Frei­heit entlassen werden. Dieser Prozess kann sieben Jahre dauern, begin­nend in der „Baby­schule“ und sich über verschie­dene Levels stei­gernd (durchaus vergleichbar mit einem mensch­li­chen Schul­system), bis die Orang-Utans bereit für ihre endgül­tige Auswil­de­rung sind.

Der letzte Teil der Reha­bi­li­ta­tion muss auf einer natur­nahen Insel statt­finden, wo die Orang-Utans die Chance haben, in einer Umge­bung zu leben, die der echten Wildnis stark ähnelt. Dort kann man ihr Verhalten genau beob­achten und sicher­stellen, dass sie bereit für die Auswil­de­rung sind.

1

Die ideale Kapa­zität von Nyaru Menteng beträgt eigent­lich nur 300 Orang-Utans, dennoch müssen wir für fast 500 Indi­vi­duen Sorge tragen. Mehr­heit­lich sind die Tiere zwar bereit für ihre Vor-Auswil­de­rung (Pre-Release), jedoch haben die drei bisher verfüg­baren Inseln ihre maxi­male Aufnah­me­ka­pa­zität erreicht. Daher benö­tigt die BOS Foun­da­tion neue Areale. 60 Orang-Utans haben aktuell ihre Reha­bi­li­ta­tion inner­halb der Wald­schulen voll­endet und sind bereit für die nächste Stufe, aber hunderte von Tieren stehen sozu­sagen Schlange.

Die Flus­s­insel Salat Island in Zentral­ka­li­mantan ist insge­samt 3.419 Hektar groß. Von diesen hat die die Borneo Oran­gutan Survival Foun­da­tion  (BOSF) 655 Hektar erworben. Salat Island hat einen intakten Wald, ist isoliert, beher­bergt keine wilde Orang-Utan Popu­la­tion und stellt genü­gend Nahrung zur Verfügung.

Die Verein­ba­rung zwischen BOSF und der örtli­chen Regie­rung besagt, dass der Arbeits­be­reich der BOSF ganz Zentral­ka­li­mantan umfasst. Wie verein­bart, werden BOSF, die Natur­schutz­be­hörde BKSDA und die örtliche Regie­rung zusammen daran arbeiten, dass so viele Orang-Utans wie möglich auf die Insel gebracht werden. Um sie vorzu­be­reiten, ist es nötig, ein Voraus­wil­de­rungs­ge­biet zu haben, das den so wich­tigen letzten Teil der Reha­bi­li­ta­tion unter­stützt. Die Bereiche Badak Kecil und Badak Besar auf Salat Island werden dieser Aufgabe gerecht.

Die Aufnah­me­ka­pa­zität beider Bereiche liegt bei 100 — 200 Orang-Utans. Auch können dort Tiere dauer­haft artge­recht unter­ge­bracht werden, die aufgrund von Verlet­zungen oder Krank­heit nicht ausge­wil­dert werden können.

BOSF Chef Dr. Ir. Jamartin Sihite sagte: „ Wir haben immer noch Verpflich­tungen zu erfüllen, die den indo­ne­si­schen Orang-Utan-Schutz und den Akti­ons­plan 2015 [Anm.: ursprüng­li­cher Plan der indo­ne­si­schen Regie­rung, bis 2015 alle Orang-Utans aus Rettungs­sta­tionen frei­zu­lassen] betreffen. Die Reha­bi­li­ta­ti­ons­zen­tren sollten leer sein. Aber aufgrund der hohen Anzahl Orang-Utans in den Zentren haben wir immer noch mit Schwie­rig­keiten zu kämpfen.

Wir sehen uns nach wie vor einer großen Anzahl von Indi­vi­duen konfron­tiert, die eigent­lich bereit für die Auswil­de­rung sind. Käfige, so komfor­tabel und gut ausge­stattet auch immer, sind keine Alter­na­tive für sie. Optimal sind dagegen geeig­nete natur­nahe Habi­tate. Salat Island ist dafür ideal. BOSF ruft dazu auf, den Orang-Utan Schutz zu unterstützen.“

Auch H. Sugi­anto Sabran, Gouver­neur von Zentral­ka­li­mantan, unter­stützt die Initia­tive nach­drück­lich und meinte: „ Die Regie­rung von Zentral­ka­li­mantan begrüßt die Anstren­gungen und Akti­vi­täten von BOSF, die Zusam­men­ar­beit mit anderen Betei­ligten zu verste­tigen, in diesem Fall Akteure aus dem privaten Sektor. Als Gouver­neur verpflichte ich mich klar, diese gewal­tige Zusam­men­ar­beit zu unter­stützen. Umwelt­schutz ist eine kollek­tive Leis­tung, und dies zeigt sich ganz beson­ders in diesem Augenblick. 

Das Ausmaß der Zerstö­rung, das wir letztes Jahr erfahren mussten, war signi­fi­kant. Jetzt stehen uns große Aufgaben bevor, nämlich Orang-Utans zu reha­bi­li­tieren, zu schützen und die verblie­benen Wälder mitsamt ihrer biolo­gi­schen Viel­falt zu bewahren.“

H. Eddy Pratowo, S.E: M.M., Distrikt­chef von Pulang Pisau, fügte hinzu: „Pulang Pisau unter­stützt den Schutz der Orang-Utans voll und ganz­voller Unter­stüt­zung zugunsten des Orang-Utan-Schutzes, da diese bedrohten Tiere seit jeher fester Bestand­teil unseres Lebens in Zentral Kali­mantan sind. Wir schätzen diese Leis­tung, die BOSF erbracht hat, sehr. Das gesamte Team der Distrikts­ver­wal­tung und ich bieten unsere volle Unter­stüt­zung an.“ 

Die Einrich­tung dieses Schutz­a­reals zeigt die gute Koope­ra­tion zwischen BOSF und den anderen Betei­ligten, nament­lich der Provinz- und Distrikt­re­gie­rungen und der örtli­chen Gemeinden. BOSF möchte auch nicht zuletzt ihre Dank­bar­keit gegen­über ihren inter­na­tio­nalen Part­nern von BOS Austra­lien, BOS Deutsch­land, BOS Schweiz und WAP, die uns in dieser außer­or­dent­li­chen wich­tigen Initia­tive groß­zügig unter­stützt haben, zum Ausdruck bringen.

BOS Deutsch­land bedankt sich herz­lichst bei unseren Spen­dern und Unter­stüt­zern, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.