22. Dezember 2016

Meine letzte Woche im Wald von Kehje Sewen

Pene­lope Coulter durfte acht Monate als Volon­tärin bei der BOS Foun­da­tion in Kehje Sewen ausge­wil­derte Orang-Utans beob­achten. Jetzt ist ihr Aben­teuer in Borneo zu Ende. Zum Abschluss lesen Sie hier die aufre­genden Erleb­nisse ihrer letzten Woche unter den neuen Wilden.

 

 

Acht Monate habe ich als Volon­tärin bei der BOS Foun­da­tion in Ost-Kali­mantan verbracht. Ich gehörte einem Team an, das die von BOS ausge­wil­derten Orang-Utans in ihrem neuen Lebens­raum beob­achtet. Während meiner letzten Woche im Regen­wald von Kehje Sewen traf ich einige der ausge­wil­derten Orang-Utans wieder und konnte Neues über ihre Aufent­halts­orte und Akti­vi­täten beob­achten und auswerten.

 

Sayang und Casey

So auch Yayang und ihre Töchter Sayang und Louise, auf die ich bereits einige Wochen zuvor getroffen war. Damals war das sieben Jahre alte Orang-Utan-Weib­chen Sayang allein im Regen­wald unter­wegs. Aber wir wussten, dass ihre Mutter Yayang und deren zweites Baby Louise nicht weit entfernt sein konnten. Auch wenn Sayang gerne für ein paar Tage ihre Unab­hän­gig­keit genießt, kehrt sie nach einiger Zeit doch noch immer zu ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester zurück.
Ein ganz normales Verhalten für ihr Alter.

Als Volon­tärin im Moni­to­ring-Team brachte ich nicht nur Stunden damit zu, zu über­wa­chen, ob die ausge­wil­derten Orang-Utans gut in der Wildnis zurecht­kommen. Auch auf Fragen zum Verhalten der Tiere versu­chen wir nach Möglich­keit Antworten zu finden. Wann beschließt ein Orang-Utan zum Beispiel, wieder allein im Wald auf Erkun­dungs­tour zu gehen, nachdem er Zeit mit anderen Artge­nossen verbracht hat? Oder anders gefragt: Was bringt Orang-Utans – die ja eigent­lich Einzel­gänger sind – dazu, sich zeit­weise doch zu Gruppen zusammenzuschließen?

 

Sayang und Casey

Bei der Rück­kehr von meiner vorletzten Patrouille raschelte es plötz­lich laut im Blät­ter­dach direkt über uns. Einige Kollegen haben im Laufe der Jahre gelernt, bestimmte Orang-Utans schon von weitem zu erkennen. Zum Teil nur anhand der Bewe­gungen in den Blät­tern wissen sie, welcher Orang-Utan sich da gerade nähert, ohne ihn über­haupt gesehen zu haben. An diesem Tag ahnten wir daher bereits, dass wir gleich auf Sayang treffen würden. Gerade als ich mich fragte, ob sie noch immer alleine unter­wegs war, tauchte auch Casey direkt neben Sayang zwischen den Bäumen auf. Es machte den Eindruck, als hätten sich Sayang und Casey ange­freundet. Es war fantas­tisch, den beiden zuzu­sehen, wie sie gemeinsam auf Futter­suche gingen, kuschelten und durch den Wald tollten. Zurück im Camp fragten wir uns, ob das nun der endgül­tige Anfang von Sayangs Unab­hän­gig­keit sein würde. Denn nur ein paar Tage zuvor hatte ich ihre Mutter und ihre kleine Schwester im Dschungel getroffen. Und Sayang war weit und breit nicht zu entdecken.

Gerade als Volon­tärin war es für mich außer­ge­wöhn­lich, zu erleben, welche ständig wech­selnden Bezie­hungen die Orang-Utans unter­ein­ander eingehen – vor allem die Weib­chen. Manchmal liegen Tage, Wochen oder gar Monate zwischen den Sich­tungen einzelner Tiere. Und jedes Mal stellt sich dann die span­nende Frage, wer gerade mit wem „abhängt“. Noch vor ein paar Wochen wanderte Casey gemeinsam mit Lesan und ihrem Baby durch den Wald. Die Gele­gen­heit, eine ausge­wil­derte Mutter mit ihrem in der Wildnis gebo­renen Baby zu beob­achten, ist für das Projekt „Auswil­de­rung“ ganz wesent­lich. Gerade während meines letzten Monats im Beob­ach­tungs­team ergaben sich mehrere Gele­gen­heiten, ausge­wil­derte Mütter mit ihren im Wald gebo­renen Jungen zu erleben. Was für ein Privileg und einma­liges Erlebnis!

Die letzte Begeg­nung mit einem Orang-Utan hatte ich an meinem letzten Tag als Volon­tärin mit Sayang. Ich wurde durch knackende Äste und die für Orang-Utans typi­schen Kuss­ge­räu­sche auf sie aufmerksam. Nachdem wir sie einige Tage zuvor mit Casey gesehen hatten, waren wir nun ganz gespannt zu erfahren, ob sie allein oder in Gesell­schaft erscheinen würde. Es war bereits später Nach­mittag und die Dämme­rung zog auf, weshalb es nicht einfach war, Sayang zu entde­cken. Bevor ich sie gefunden hatte, begeg­neten zwei große, glän­zende Augen meinem Blick. Es handelte sich um das kleine Baby Louise, das seiner Mutter über die Schulter linste, die auf Futter­suche in den Ästen über mir herum­klet­terte. Und nur einige Bäume weiter, klam­merte sich Sayang an den Stamm eines Baumes. Die Familie war also wieder einmal vereint.
In den folgenden Tagen konnten die Mitar­beiter Sayang, Yayang und Louise immer wieder gemeinsam beob­achten. Und in ihrem Gefolge befand sich Casey. Sayang wurde beob­achtet, wie sie gemeinsam mit ihrer Mutter und Schwester kuschelte und auf Futter­suche ging, während sie mit Casey wild herumtobte.

 

Louise

Die span­nendste Entwick­lung, die wir in meiner letzten Woche beob­achten konnten, war zu sehen, wie Louise ihre Klet­ter­fä­hig­keiten verbes­serte. Louise ist zwar erst ein Jahr alt, klet­tert aber bereits sehr hoch. Sie ist eine rich­tige kleine Akro­batin. Ihre Mutter Yayang vertraut den Fähig­keiten ihrer Tochter sehr und lässt sie sogar außer­halb ihrer Reich­weite klet­tern. Ein großer Entwick­lungs­schritt für Mutter und Tochter.

In wenigen Tagen werde ich den Wald von Kehje Sewen verlassen. Ich gehe in dem wunder­baren Wissen, mich nicht nur von den Orang-Utans zu verab­schieden, die jetzt ihre zweite Chance auf ein Leben in Frei­heit haben, sondern auch von einer neuen Genera­tion wilder Orang-Utans.