17. Dezember 2019

Mütter­aus­flug in Kehje Sewen

Bei Orang-Utans ist es oftmals nicht anders als bei uns Menschen: Viele frisch geba­ckene Mütter reali­sieren recht schnell, dass sie nur noch wenig Zeit für sich selbst oder soziale Akti­vi­täten haben.

So ein Treffen mit Bekannten gibt es dann nur noch zu ganz beson­deren Gele­gen­heiten. Bei unseren Artver­wandten ist dies die Zeit, wenn Pflanzen Früchte tragen. 

Erst vor Kurzem konnte unser Post-Release Moni­to­ring (PRM)-Team eine Gruppe von drei Orang-Utan Müttern bei solch einem Aufein­an­der­treffen beobachten. 

Sayang-Padma, Teresa-Berani und Lesan-Ayu
Sayang-Padma, Teresa-Berani und Lesan-Ayu

Für das PRM Team war es ein typi­scher Morgen im nörd­li­chen Teil des Kehje Sewen Schutz­walds. Es machte sich schon am frühen Morgen auf, seiner tägli­chen Obser­va­ti­ons­route nach­zu­gehen. Schon kurz nach dem Aufbruch  zeigten sich unserem Team drei Orang-Utan- Mütter. Es waren Lesan, Sayang und Teresa mit ihren Babys Ayu, Padma und Berani.

Sie waren ganz relaxed, selbst als sie reali­sierten, dass sie beob­achtet werden. Obwohl die Damen zu ganz unter­schied­li­chen Zeit­punkten in den Jahren 2012, 2013 und 2015 ausge­wil­dert worden waren, schienen sie zu einem einge­schwo­renen Trio zusam­men­ge­wachsen zu sein.
 

In dieser entspannten Atmo­sphäre machten unsere Mitar­beiter ganz groß­ar­tige Beob­ach­tungen. So ließ Teresa beispiels­weise ihren Sohn Berani ganz allein in den Bäumen herum­klet­tern, während sich die jüngste der sechs­köp­figen Gruppe, die kleine Padma, eher zurück­hal­tend beim Erkunden des Blatt­werkes zeigte. Statt­dessen genoss sie es viel mehr, Berani bei seinen Klet­te­reien zuzuschauen.

Sayang und Padma
Sayang und Padma

Padma gehört übri­gens zur zweiten Genera­tion der unter der Obhut der BOS Foun­da­tion wild gebo­renen Orang-Utans. Denn schon ihre Mutter, Sayang, wurde von ihrer Mutter, Yayang, im Regen­wald geboren.

Während die anderen beiden Mutter-Kind-Paare die Wildnis auf ihre ganz eigene Art genossen, blieb das dritte Paar, Lesan und Ayu, lieber hoch oben in den Bäumen.

Lesan und Ayu
Lesan und Ayu

Lesan war einer der ersten Orang-Utan-Damen, die 2012 in den Kehje Sewen Forest ausge­wil­dert wurden. Sie lebte sich exzel­lent in der Wildnis ein und verstand sich wunderbar darin, ihrer Tochter die Über­le­bens­fä­hig­keiten für das freie Leben im Regen­wald beizubringen.

Während das PRM-Team sich am Spek­takel um die roten Wald­men­schen erfreute, schien die Zeit davon­zu­fliegen. So dauerte es nicht lange, bis sich das Mütter-Trio dazu entschloss, weitere Gebiete des Waldes zu erkunden und unsere Mitar­beiter zu verlassen.

Kein Problem für unser Obser­va­ti­ons­team: Dieses hatte bereits genug Aufzeich­nungen gemacht und ausrei­chend Forschungs­ma­te­rial gesam­melt So konnte es die Gruppe weiter ziehen lassen und nach den anderen Wilden im Dschungel suchen.

Werden auch Sie zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.