14. Juni 2018

Rück­blick auf die BOS-Mitgliederversammlung

Am 9. Juni 2018 fand unter reger Betei­li­gung und bei gutem Wetter die Mitglie­der­ver­samm­lung von BOS Deutsch­land e.V. im Kultur­zen­trum Rumah Budaya Indo­nesia statt, wo wir gast­freund­lich aufge­nommen wurden. Der amtie­rende erste Vorsit­zende Leon­hard „Löwe“ Graf Roth­kirch begrüßte 38 Mitglieder sowie Gäste, darunter als beson­derer Gast Dr. Jamartin Sihite, CEO der BOS Foun­da­tion Indonesien.

Anschlie­ßend berich­teten er und Schatz­meister Chris­tian Lich­tenau den Mitglie­dern über das erfolg­reich abge­schlos­sene Jahr 2017. Die beharr­liche und harte Arbeit der BOS Foun­da­tion und die im Jahr 2017 beson­ders berüh­renden Schick­sale der geret­teten Orang-Utans Taymur und Alba sowie die Eröff­nung des neuen Baby­hauses in Nyaru Menteng fanden dank der guten Mitar­beit unseres Berliner Teams ein großes Medien-Echo. Nach­rich­ten­agen­turen wie die dpa sowie deut­sche Leit­me­dien wie Spiegel, Stern, Focus, die Süddeut­sche Zeitung, ZDF, RTL oder Deutsch­land­funk widmeten sich dem Thema.

Nach­haltig im Gedächtnis blieb auch der Welt-Orang-Utan-Tag am 19. August 2017. Das Berliner „Brau­haus am Südstern“ nahm diesen Tag zum Anlass, ein spezi­elles und stark nach­ge­fragtes Orang-Utan-Ale zu brauen. Pro verkauftem Liter wurde ein Euro für die Menschen­affen gespendet. Eine Aktion, die sich 2018 wieder­holen soll. Bemer­kens­wert, kreativ und einzig­artig war auch das Enga­ge­ment unserer Regio­nal­gruppen sowie vieler frei­wil­liger BOS-Unter­stützer. Stell­ver­tre­tend für viele Ehren­amt­liche steht die Künst­lerin Stefanie Klymant, die mit ihren Gemälden bei Ausstel­lungen, Verstei­ge­rungen und Veran­stal­tungen auf das Schicksal der Orang-Utans aufmerksam macht. 

2017 finan­ziell erfolgreich

2017 war auch in finan­zi­eller Hinsicht ein erfolg­rei­ches Jahr. Wie Chris­tian Lich­tenau vortrug, konnten wir mehr als eine Million Euro einnehmen. Beson­ders positiv zu Buche schlugen das neue Fund­rai­sing-Instru­ment „Schutz­pa­tron“ und die stei­gende Summe an gericht­li­chen Zuwen­dungen aus Geld­auf­lagen (Zahlung für einen guten Zweck statt Straf­gelder). Ausbau­fähig ist unser Lebens­wald-Projekt. Unsere Verwal­tungs­kosten haben sich im Verhältnis zu den Gesamt­ein­nahmen verringert. 

Auch das Bestreben, uns weiter gut zu vernetzten, war erfolg­reich. Zusammen mit der Deut­schen Umwelt­hilfe konnte BOS Deutsch­land bislang etwa 140.000 Unter­schriften gegen Palmöl als „Bio“-Sprit sammeln. Ein wert­voller Beitrag zu den Entschei­dungen des EU-Parlaments.

Zusam­men­fas­send stellte der erste Vorsit­zende fest, dass es gelungen ist, die 2014 vom dama­ligen Vorstand für in fünf Jahren gesetzten Ziele bereits im Jahr 2017 erreicht zu haben: BOS hat ein hoch moti­viertes Team, pflegt eine hervor­ra­gende Part­ner­schaft mit der BOS Foun­da­tion, wird in der breiten Öffent­lich­keit positiv wahr­ge­nommen, ist gut vernetzt und kann mit einem Spen­den­vo­lumen von mehr als einer Million Euro wirkungs­volle und nach­hal­tige Unter­stüt­zung für den Orang-Utan-Schutz leisten. Vor allem der Schutz der Menschen­affen findet verstärkt in den Medien Beachtung. 

Der erste Vorsit­zende dankte dem anwe­senden CEO der BOS Foun­da­tion Dr. Jamartin Sihite für die die harte, uner­müd­liche Arbeit für die Orang-Utans in Borneo, dem Berliner Team für die erfolg­rei­chen Leis­tungen und den ausschei­denden Vorstands­mit­glie­dern für ihre ehren­amt­liche Mitar­beit. Nachdem die Kassen­prüfer Tanya Lenn und Karl Enk die Kassen­füh­rung 2017 als tadellos beschei­nigt hatten, wurden dem Vorstand Entlas­tung erteilt und die Vorstands­wahlen vorgenommen.

Weib­liche Verstär­kung für den Vorstand

Neben Leon­hard Graf Roth­kirch als erstem Vorsit­zenden und Chris­tian Lich­tenau als Schatz­meister wurden neu in den Vorstand gewählt: Nanett Trau als stell­ver­tre­tende Vorsit­zende sowie Yuliana Iravarti Guber­nath und Susann Ehmke als Beisit­ze­rinnen. Als neues Mitglied für den Beson­deren Ausschuss wurde Sebas­tian Wolf gewählt, als Kassen­prüfer erneut Tanya Lenn. Neu kam Burk­hard Bröker hinzu.

Im Anschluss an die Mittags­pause mit köst­li­cher indo­ne­si­scher Küche berich­tete Daniel Erlem­eier über die Möglich­keiten von BOS-Unter­stüt­zern, eigene Spenden-Aktionen bei Anlässen wie Geburts­tagen, Hoch­zeiten oder sons­tigen Feiern durch­zu­führen. Hoch inter­es­sant war auch der Bericht von Jens Herrn­berger über Erfah­rungen und Chancen von Regio­nal­gruppen. Die inter­es­santen Anre­gungen wollen wir in den nächsten Jahren verstärkt aufnehmen.

Leon­hard Graf Roth­kirch als alter und neuer erster Vorsit­zender dankte den Mitglie­dern für ihre Teil­nahme an dieser Mitglie­der­ver­samm­lung und versprach, mit dem wieder als Schatz­meister gewählten Chris­tian Lich­tenau und den neuen Vorstands­mit­glie­dern Nanett Trau, Yuliana Guber­nath und Susann Ehmke die erfolg­reiche  Arbeit zusammen mit dem Team in der Pots­damer Straße  fort­zu­setzen und auszubauen.

Als inhalt­li­cher Schluss- und Höhe­punkt erläu­terte der CEO der BOS Foun­da­tion Dr. Jamartin Sihite detail­liert die Arbeit der 430 Mitar­beiter der BOS Foun­da­tion vor Ort in den Rettungs­sta­tionen  und den Auswil­de­rungs­ge­bieten,  grund­le­gende Aspekte des Orang-Utan-Schutzes, die Heraus­for­de­rungen, aber auch die Chancen und Hoff­nungen für das Über­leben der Orang-Utans und den Erhalt des Regenwalds. 

So war diese Mitglie­der­ver­samm­lung ein gelun­gener Abschluss eines beson­deren Jahres.