8. November 2016

Salat Island empfängt die ersten zwölf Siedler

Kurz vor dem Wochen­ende war es soweit — zwölf Orang-Utans dürfen in unser neues Vor-Auswil­de­rung (Pre-Release) Gebiet – Salat Island einziehen. Sie werden die ersten Siedler im neuen Habitat. 200 Orang-Utans aus Nyaru Menteng können am Ende insge­samt die Insel besiedeln.

Der Groß­teil wird dort die Abschluss-Phase der Reha­bi­li­ta­tion absol­vieren – die soge­nannte Wald-Univer­sität. Eine große Entlas­tung für unsere Rettungs­sta­tion Nyaru Menteng. Schließ­lich ist sie seit mehreren Jahren weit über ihre Kapa­zi­täten ausge­lastet. Konzi­piert wurde die Station ursprüng­lich für 300 Orang-Utans. Momentan leben knapp 500 Tiere in Nyaru Menteng.

Ein grünes Para­dies für unsere Orang-Utan-Studenten

Die Fütterungsplattform wird eingeweiht
Die Fütte­rungs­platt­form wird eingeweiht

Die Flus­s­insel Salat Island in Zentral-Kali­mantan ist insge­samt 3.419 Hektar groß. Von diesen hat die BOS Foun­da­tion 655 Hektar erworben. Salat Island hat einen intakten Wald, ist isoliert, beher­bergt keine wilde Orang-Utan Popu­la­tion und stellt genü­gend Nahrung zur Verfü­gung. Die Verhand­lungen über die Land­nut­zungs­rechte dauerten länger als erwartet. Doch Ende gut, alles gut! Das BOS-Team vor Ort hat die letzten Monate die drin­gendst benö­tigte Infra­struktur für den Einzug der ersten Tiere geschafft: Ladungs­steg, Futter- und Beob­ach­tungs­platt­formen, Basis Camp. Sie begleiten, die Orang-Utans bei ihrem letzten Schritt vor der Auswil­de­rung. Und die ersten Siedler haben sie sogar bereits besucht.

Paten­tier Nita gehört zu den ersten Siedlern

Nita besucht ab jetzt die Wald-Universität
Nita besucht ab jetzt die Wald-Universität

Wir freuen uns sehr, dass es nun mit Salat Island losgeht. Vor allem, weil unser Paten­tier Nita in der ersten Gruppe der Insel-Siedler sein darf. Ihre Mitbe­wohner auf der Insel heißen Tristan, Sisil, Lido, Clara, Danida, Jack, Lexi, Lyeka, Riski, Rawang und Romeo.

Ein Alters­heim für die Pflegebedürftigen

Aber nicht nur eine soge­nannte Wald-Univer­sität soll auf der Insel entstehen.
Ca. 50 Tiere wurden von unserem medi­zi­ni­schen Team in Nyaru Menteng als unge­eignet für eine Auswil­de­rung einge­stuft. Für diese Orang-Utans soll auf Salat Island eine Art Alters- und Pfle­ge­heim entstehen. Bisher mussten gerade die älteren von ihnen in Käfigen leben, weil sie aufgrund ihres Alters und ihrer Größe für die Baby­sitter durchaus eine ernst­hafte Bedro­hung darstellen. Nun können auch diese Orang-Utans ihren Lebens­abend in einer begrenzten Frei­heit, außer­halb eines Käfigs genießen.

Unser Dank gilt den Spendern

Diese Erfolgs­ge­schichte wurde nur durch unsere vielen enga­gierten Spen­de­rinnen und Spender ermög­licht, die uns sowohl bei dem Erwerb der Nutzungs­rechte, als auch bei der Finan­zie­rung der Infra­struktur groß­artig unter­stützt haben. Wir danken Ihnen vielmals!