Paten­be­reich Jeni

Sie haben Paten­up­dates über Jeni verpasst oder möchten sich noch mal ihre ganze Geschichte durch­lesen? Hier haben Sie alles auf einem Blick.

Wipfel­stür­merin Jeni

Orang-Utan-Kind JeniEs war der 24. August 2020, als uns ein kleines Fell­bündel von der indo­ne­si­schen Natur­schutz­be­hörde BKSDA über­geben wurde: Ein gerade Mal zehn Monate altes Orang-Utan-Mädchen, das aus einem privaten Haus­halt konfis­ziert worden war. Ihr kleiner Körper war so ausge­trocknet, dass ihre Haut ganz rissig war. Mit einem Gewicht von 5 kg litt sie deut­lich an Unter­ernäh­rung. Außerdem hatte sie an einem Bein eine große Wunde, die ihr schwer zu schaffen machte.
Wir nannten die Kleine Jeni. Ihr körper­li­cher, aber auch psychi­scher Zustand ließen keinen Zweifel zu: In dem Haus­halt, in dem sie bis dahin gelebt hatte, war es ihr nicht gut ergangen. Sie war in sich gekehrt und teil­nahmslos. Mit viel Liebe und Zunei­gung schafften es unsere Baby­sit­te­rinnen, Jeni wieder neuen Lebensmut zu schenken. Auch ein anderes, gerade erst geret­tetes Orang-Utan-Kind vermochte Jeni aus der Apathie zu locken: Alex­ander. Die beiden wurden beste Freunde und bestreiten noch immer die meisten Aben­teuer zusammen. Als Jeni nach der Quaran­täne schließ­lich (zusammen mit Alex­ander) in den Wald­kin­der­garten kam, blühte das Mädchen endgültig auf. Es war, als wenn sie den Spiel­platz, die Bäume und den wuse­ligen Alltag des Kinder­gar­tens gebraucht hätte, um erst ihre ganze Persön­lich­keit entfalten zu können. Schon am ersten Tag und mit damals noch immer nicht ganz verheiltem Bein stürzte sich Jeni ins Aben­teuer bzw. in die Bäume. Denn Klet­tern ist ganz offen­sicht­lich ihre große Leiden­schaft und ihr größtes Talent. Ganze drei Meter klet­terte sie damals hoch und versetzte ihre Baby­sit­te­rinnen und uns alle in Staunen.
Im Vergleich zu ihren Mitschü­lern erweist sich Jeni als sehr wage­mu­tiges und tapferes Orang-Utan-Mädchen. Als sie einmal ganze fünf Meter von einem Baum fiel, zog sie sich noch nicht einmal eine Schramme zu. Ihre Baby­sit­terin und ihre Kolle­ginnen waren damals geschockter als Jeni selbst. Denn nachdem die Tier­ärzte Jeni unter­sucht und Entwar­nung gegeben hatten, erklomm diese furcht­lose Wipfel­stür­merin gleich den nächsten Baum. Heute ist Jeni ein echter Star in der Wald­schule, denn sie wird von Mitschü­lern wie auch Baby­sit­te­rinnen sehr geliebt. Danke, dass auch Sie die kleine Jeni ins Herz geschlossen haben. Mit Ihrer Paten­schaft erhält Jeni die best­mög­liche Chance auf ein späteres Leben in Frei­heit. Danke, dass Sie Jeni bis dahin begleiten und unterstützen!

 

Orang-Utan Jeni
Jeni in der Waldschule

Jenis Ankunft bei BOS

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dauer­haft helfen

 

Orang-Utan-Paten­schaft schenken

Egal, ob zum Geburtstag, zu Weih­nachten oder einem anderen Anlass: Machen Sie einem lieben Menschen eine ganz beson­dere Freude mit einer Orang-Utan-Geschenkpatenschaft.

Orang-Utan-Pate werden
Sonja Wende

Sie haben Fragen?

Sonja Wende hilft Ihnen gerne weiter.

Spenden sind Vertrauenssache

Eine trans­pa­rente Mittel­ver­wen­dung ist für uns selbst­ver­ständl­lich. Wir haben uns im September 2013 der Initia­tive Trans­pa­rente Zivil­ge­sell­schaft ange­schlossen und unter­zeich­neten deren Selbstverpflichtungserklärung.