11. Juli 2018

Ajeng erobert die Herzen

Es ist noch kein halbes Jahr her, da haben wir über die Romanze zwischen Ajeng und Tiny berichtet. Leider hat es bei Ajeng mit dem erhofften Nach­wuchs wieder nicht geklappt. Doch sie ist kein Kind von Trau­rig­keit. Das konnten unsere Mitar­beiter erst vor wenigen Tagen feststellen.

Unser Moni­to­ring-Team vom Nles Mamse Camp, das tief im Wald von Kehje Sewen liegt, begeg­nete zwei Orang-Utans, die schon seit einigen Jahren in Kehje Sewen leben: Rafli und Ajeng. Die BOS-Mitar­beiter waren mit routi­ne­mä­ßigen phäno­lo­gi­schen Unter­su­chungen beschäf­tigt, bei denen Bäume und Pflanzen über­prüft werden, die auf dem Spei­se­plan der Orang-Utans stehen. Da bemerkten sie Ajeng, die sich hoch oben in einem Urwald­riesen entspannte. Plötz­lich vernahmen sie lautes Krachen und Knacken aus den umlie­genden Bäumen. Ein riesiger Orang-Utan-Mann mit ausge­prägten Backen­wülsten erschien und steu­erte Ajeng direkt an. Es war niemand Gerin­geres als Rafli, der Herr­scher über Kehje Sewen! Dieses domi­nante Männ­chen ist der Chef eines sehr großen Terri­to­riums – und er hat eine starke Abnei­gung gegen­über Menschen.

 
Rafli
Rafli

Ajeng schien Raflis Anwe­sen­heit nicht unan­ge­nehm zu sein. Doch Rafli störte sich sehr an der Gegen­wart unseres Teams! Aufgrund seiner hier­ar­chi­schen Posi­tion ist Rafli ohnehin immer in erhöhter Alarm­be­reit­schaft. So ließ er sofort laute Kuss­ge­räu­sche hören, als er unser Team in den Büschen entdeckte. Es war ein so unge­wöhn­lich lautes Warn­ge­räusch, dass das ganze Team sofort Gänse­haut bekam! Auch Raflis Haare standen zu Berge und ließen diesen Riesen gleich noch größer und eindrucks­voller erscheinen. Zügig trat das Moni­to­ring-Team den Rückzug an, um den großen Kerl nicht noch weiter zu verär­gern. Die weiteren Beob­ach­tungen wollten sie doch lieber mit ange­mes­senem Abstand durchführen. 

Ein biss­chen Diskre­tion war auch durchaus ange­messen, denn Rafli und Ajeng schienen sich zu paaren. Er folgte ihr auf Schritt und Tritt. Die beiden teilten ihr Essen und hielten sich sogar gele­gent­lich an den Händen. Rafli schien von Ajengs Schön­heit voll­kommen verzau­bert zu sein. Er kaute auf Etlin­gera-Sprossen herum, ohne auch nur auf sein Essen zu achten – er hatte nur noch Augen für Ajeng.

Ajeng
Ajeng

Die Romantik war jedoch wie wegge­blasen, als sich Ajeng wieder auf das Moni­to­ring-Team zu bewegte. Rafli folgte ihr, bis er die Menschen entdeckte. Da stieß er ein weiteres lautes Kuss­ge­räusch aus, um das Team zu vertreiben. Da nun klar war, dass es wohl keine Möglich­keit mehr geben würde, die phäno­lo­gi­schen Unter­su­chungen an diesem Tag durch­zu­führen, ohne die beiden Turtel­täub­chen zu stören, beschlossen unsere Mitar­beiter, ins Lager zurück­zu­kehren. Und der Liebe eine Chance zu geben. Wir sind gespannt…

Werden auch Sie zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.