24. Januar 2018

Erste Begeg­nung und dann gleich so nah: Ajeng und Tiny im Liebestaumel

Eine uner­war­tete Begegnung

Kurz vor der Morgen­däm­me­rung star­tete unser Moni­to­ring-Team mit der Nest-zu-Nest-Beob­ach­tung von Tiny, einem jungen Orang-Utan-Mann, den wir gerade erst im Dezember 2017 in die Frei­heit entlassen hatten. Unser Team empfing das Signal von Tinys Radio-Tracker, folgte diesem und traf dabei auf Ajeng, einer vor zwei Jahren ausge­wil­derten Orang-Utan-Dame.

Ajeng verfolgte faszi­niert, wie unsere Mitar­beiter Daten über Tiny sammelten und folgte ihnen zu einem soge­nannten Tran­sekt, einer Linie von fest­ge­legten Punkten im Gelände, zum besseren Auffinden der Orang-Utans und entdeckte dort Tiny. Ajeng bewegte sich sehr schnell auf das Orang-Utan-Männ­chen zu, obwohl die beiden, unseres Wissens nach, hier das erste Mal aufein­ander trafen.

1

In trauter Zwei­sam­keit und nah beiein­ander sitzend teilten sie Wald­früchte, Termiten und einige Triebe. Tiny wirkte fit und gesund. Er hatte sich offen­sicht­lich gut an das Wald­leben ange­passt. Zu unserer Über­ra­schung paarten sich die Turtel­täub­chen nach der gemein­samen Mahl­zeit. Erste Begeg­nung und dann gleich so nah, dass hatten wir nicht erwartet …!

Zu beschäf­tigt damit einander zu genießen, achteten sie nicht auf das was um sie herum geschah. Da die Frisch­ver­liebten nur Augen für einander hatten, konnte unser Team in aller Ruhe das Verhalten der Beiden doku­men­tieren. Als sich der Tag dem Ende zuneigte, folgte Tiny Ajeng und es schien als wäre er damit sehr zufrieden dem Orang-Utan-Weib­chen zu folgen, wohin sie auch gehen würde.

Tinys großes Nest

Auch am nächsten Tag fand unser Team das Paar wieder in harmo­ni­scher Zwei­sam­keit vor. Selbst die Bewe­gungen der Beiden wirkten wie aufein­ander abge­stimmt: Immer wenn Ajeng sich rührte, folgte Tiny seiner Herzens­dame auf dem Fuß.

Am Abend trafen Ajeng und Tiny auf Heli und Hanung und die vier verbrachten einige Zeit mitein­ander. Tiny, der jüngste Neuling im Kehje Sewen Forest, inter­agierte gut mit den anderen drei, schon etwas älteren, Menschenaffen.

Als die Sonne unter­ging wurde es Zeit für die Orang-Utans ihre Nester für die Nacht zu bauen.

Tiny

Tiny entfernte sich langsam, stieg höher im Baum empor und bald hörten wir von oben ein deut­li­ches Knir­schen. Tiny hatte mit dem Nestbau begonnen aber was er da herrich­tete, war ziem­lich groß für einen Orang-Utan. Der 11-jährige Tiny hatte ein Nest für zwei gebaut und seine Mühen wurden belohnt: Ajeng teilte das Nacht­lager mit ihm. 

Wir sind total begeis­tert, dass Tiny und Ajeng sich begegnet sind und den jeweils Anderen so sehr zu mögen scheinen! Wir hoffen, dass dieses neue Paar ein weiteres wild­ge­bo­renes Baby hervor­bringt und zur Schaf­fung einer neuen Orang-Utan-Popu­la­tion im Kehje-Sewen-Wald beiträgt!

Werden auch Sie zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.