4. Oktober 2018

Clara und Clarita sind nach Hause gekommen

Mit Sisil, Pangkuy und dem Mutter-Tochter-Gespann Clara und Clarita hat BOS vier weiteren Orang-Utans ein Leben in der Frei­heit des Bukit Baka Bukit Raya Natio­nal­parks ermög­licht. Nach ihrer langen Ausbil­dungs­zeit im Rettungs­zen­trum Nyaru Menteng waren die Damen jetzt bereit für ihren großen Umzug in den Regenwald.

Nach letzten medi­zi­ni­schen Checks im Quaran­tä­neblock von Nyaru Menteng, bekamen die Orang-Utans von den Tier­ärzten ein Beru­hi­gungs­mittel verab­reicht, damit sie entspannt in ihre Trans­port­boxen verfrachtet werden konnten. Dann machte sich das Team auf den Weg in den Auswilderungswald. 

1
 

Frei­heit statt Vergnügungspark

So erfreu­lich jeder ausge­wil­derte Orang-Utan für uns ist – die Auswil­de­rung von Pangkuy ist nochmal etwas ganz Beson­deres: Das 17 Jahre alte Weib­chen ist einer der 48 Orang-Utans, die wir 2006 aus Thai­land zurück nach Indo­ne­sien holen konnten und vor einem Schicksal in einem Vergnü­gungs­park bewahrt haben. Alle 48 waren Opfer des ille­galen Wild­tier­han­dels, der neben der Zerstö­rung des Lebens­raumes und der Wilderei, eine der größten Bedro­hungen für das Über­leben der Orang-Utans ist. Der ille­gale Handel mit Wild­tieren ist nach dem Drogen­handel, Fälschungen und dem Menschen­handel der welt­weit viert­größte Krimi­na­li­täts­sektor (Global Risk Insights, 2017). Ernst­hafte Verpflich­tungen und konkrete Maßnahmen seitens der Behörden sind drin­gend erfor­der­lich, um lang­fris­tige Lösungen zu finden. Es gilt, die Krimi­na­lität im Zusam­men­hang mit wild­le­benden Tieren und die damit einher­ge­hende Korrup­tion zu verhin­dern und zu beseitigen.

1
 

Pangkuy ist nun der vierte Orang-Utan dieser Gruppe, der erfolg­reich ausge­wil­dert werden konnte. Nach zwölf Jahren im Rettungs­zen­trum folgt sie den anderen aus Thai­land geret­teten Orang-Utans Wanna, Nanga und Suka­mara, die bereits 2016 und 2017 in den Bukit Baka Bukit Raya Natio­nal­park umziehen durften.

Die Käfige gehen auf

Nach der anstren­genden Reise, zunächst mit den Gelän­de­wagen, dann per Boot, kam das Team am Ufer des Bemban Flusses an. Von hier wurden die Trans­port­kä­fige dann zu Fuß zum Ort der Auswil­de­rung gebracht. 

1
 

An der Auswil­de­rungs­stelle ange­kommen war es dann endlich so weit. Die Käfige konnten geöffnet werden. Erst gab es den tränen­rei­chen Abschied von unseren kleinen Welt­stars Clara und Clarita.  Dann folgte die 13-jährige Sisil und schließ­lich auch Pangkuy, die ihre ersten Schritte in Frei­heit sehr vorsichtig unternahm. 

1
 
1
 

Diese Auswil­de­rung war für die BOS-Mitar­beiter sehr emotional. Es flossen Tränen der Rührung, der Freude, des Abschieds. Aber vor allem freute sich das Team aus tiefstem Herzen. Denn mit den vier Neuen hat BOS jetzt 106 Orang-Utans in den Bukit Baka Bukit Raya Natio­nal­park ausgewildert.

Clara, Clarita, Sisil und Pangkuy wurden in ihren natür­li­chen Lebens­raum zurück­ge­führt. Doch die Arbeit ist für uns noch lange nicht getan. Unser Post-Release-Moni­to­ring-Team ist jetzt erstmal im Dauer­ein­satz im Regen­wald unter­wegs, um zu beob­achten, wie sich die Neuan­kömm­linge anpassen und einleben.

Wir freuen uns schon, auf ihre Berichte über die vier Dschungel-Ladies!

Werden auch Sie zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.