18. Oktober 2016

Eine zweite Chance für Kent

Diese Woche machen sich erneut Mitar­beiter der BOS Foun­da­tion auf den Weg, um von uns reha­bi­li­tierte Orang-Utans auszuwildern.
Die Kandi­daten kommen aus unserem Schutz­zen­trum in Samboja Lestari.

Einer von ihnen hat eine beson­dere Geschichte, da es nicht der erste Versuch ist, ihn in die Frei­heit zu entlassen. Dürfen wir vorstellen: Kent.
 

Kent kam 1999 nach Samboja Lestari. Man fand ihn im Alter von zwei Jahren verwundet und allein auf einem Feld. Von seiner Mutter fehlte jede Spur. Wir päppelten ihn wieder auf und schickten ihn in unsere Wald­schule. Es dauerte einige Zeit, doch 2014, mit 16 Jahren, schien Kent endlich bereit für seine Auswil­de­rung. Leider kam es zu uner­war­teten Komplikationen.

Kent bei seiner ersten Auswilderung
Kent bei seiner ersten Auswilderung

Ein Kampf mit Folgen

Zwei Tage nachdem Kent in die Frei­heit entlassen wurde, ging auch für ein anderes Männ­chen, Bajuri, die Käfigtür im Dschungel auf. Zwischen den beiden kam es zu einem Revier­kampf, bei dem Kent Verlet­zungen an Brust, Nacken und Armen erlitt. 

Bei näherer Betrach­tung stellten die Tier­ärzte vor Ort fest, dass das Risiko einer Entzün­dung der Wunden einfach zu hoch sei. Also wurde Kent in einem Über­gangs­ge­hege im Regen­wald unter­ge­bracht, um ihn medi­zi­nisch zu versorgen.
Kent brauchte nicht lange um sich zu erholen, was sich vor allem durch seinen zurück­ge­kehrten Appetit bemerkbar machte.

Fatale Früchte

Doch leider standen zu dieser Zeit gerade die Frucht­bäume in voller Blüte. Im Kehje Sewen Wald wimmelte es nur so von Bienen. Einige Bienen­stöcke waren direkt in der Nähe von Kents Gehege. So kam es, dass er kurze Zeit später von einem Schwarm Bienen atta­ckiert wurde.
Die juckenden Stiche kratze er sich wieder­holt auf — und dabei leider auch seine gerade erst eini­ger­maßen verheilten Wunden. Die Mitar­beiter zögerten nicht und entschieden, Kent zu evaku­ieren. Das verletzte Männ­chen wurde zu seiner eigenen Sicher­heit wieder nach Samboja Lestari zurück­ge­bracht. Hier hatten wir einfach die bessere Ausstat­tung, um Kent die medi­zi­ni­sche Behand­lung zu geben, die er benötigte. 

Kent musste evakuiert werden
Kent musste evaku­iert werden

Am Ende half nur noch eine Opera­tion. Seine Wunden mussten genäht werden.
Die fürsorg­liche Behand­lung des Ärzte-Teams vor Ort nach der OP sorgte dafür, dass Kent wieder zu Kräften kam und ganz der Alte wurde.

Nach zwei Jahren in Samboja Lestari darf Kent nun einen neuen Versuch wagen. Mit 18 Jahren starten wir noch einmal mit ihm das Aben­teuer Auswil­de­rung und hoffen, dass es das Schicksal dieses Mal besser mit ihm meint. Wir wünschen ihm viel Erfolg.

Auf dieser Seite finden Sie alle ausge­wil­derten Orang-Utans.