12. Oktober 2022

Media­thek-Tipp: Planet ohne Affen

In „Planet ohne Affen“ von Felix Meschede, Manuel Dauben­berger und Michel Abdol­lahi macht sich das Team auf die Suche nach welt­weiten Netz­werken des krimi­nellen Affen­han­dels. Der Mensch macht Jagd auf Affen­babys. Kleine Schim­pansen und Orang-Utans sind beliebt, Promis und Influencer*innen posieren mit ihnen auf Insta­gram. Und auch die welt­weiten Zoos sind hungrig und brau­chen immer Nach­schub. Doch woher kommen die Tiere? Das recher­chiert Reporter Michel Abdol­lahi in „Planet ohne Affen“. Die Redak­tion des bereits mehr­fach auch inter­na­tional ausge­zeich­neten Doku­men­tar­films, u. a. bekam er den Prix Europa, lag bei Dietmar Schif­fer­müller. Jüngst erhielt der Doku­men­tar­film auch den mit 3000 Euro dotierten „Jury-Preis für heraus­ra­gende Leis­tungen“ des Deut­schen Natur­film­preises. Der Film ist derzeit noch in der ARD Media­thek zu sehen. Wir gratu­lieren zur erneuten Auszeich­nung des beein­dru­ckenden Doku­men­tar­films, der ein scho­nungs­loses Licht wirft auf die brutale Praxis des Wild­tier­han­dels. Opfer des ille­galen Handels sind auch im Safari Park gelandet, gegen dessen Orang-Utan-Show BOS eine Peti­tion ins Leben gerufen hat.