Paten­be­reich Meryl

Sie haben Paten­up­dates über Meryl verpasst oder möchten sich noch mal ihre ganze Geschichte durch­lesen? Hier haben Sie alles auf einem Blick.

MERYL – TAPFER UND KLUG

Anfang des Jahres 2015 erfuhr BOS wieder einmal von einem Orang-Utan-Baby, das in einem Dorf illegal gefangen gehalten wurde. In einem Rattankorb, den die Einhei­mi­schen norma­ler­weise zum Trans­port von Obst und Gemüse benutzen, fanden sie ein winziges Orang-Utan-Mädchen. Tier­ärztin Meryl holte das kleine Fell­bündel heraus und merkte sofort, dass das Baby starkes Fieber hatte. Zusammen mit Leuten von der zustän­digen Natur­schutz­be­hörde beschlag­nahmte ein BOS-Rettungs­team das kaum acht Monate alte Affen­baby. Wir werden wohl nie erfahren, was aus ihrer Mutter wurde und wie die Kleine in diese Lage kam. Es war schwach, unter­ernährt und völlig verstört. Einen Arm konnte es nicht bewegen, weil er stark ange­schwollen war. Ganz behutsam wickelte unsere Tier­ärztin das Affen­baby in eine Decke und brachte es in die Rettungs­sta­tion Nyaru Menteng.

1

Im Kinder­garten lernte sie auch, mit anderen Orang-Utans umzu­gehen. Die „Wald­men­schen“ leben in freier Wild­bahn eher als Einzel­gänger. Während ihrer Reha­bi­li­ta­tion können sie aller­dings sehr viel vonein­ander lernen. Da sie natür­lich auch mit Menschen in Kontakt kommen, ist es umso wich­tiger, dass sie Umgang mit Artge­nossen haben.

Sie haben eine Paten­post verpasst oder wollen nach­lesen wie alles begann? Hier finden Sie alle Videos und Berichte von Meryl.

Im Sommer desselben Jahres erkrankte Meryl, wie die Kleine von nun an hieß, an Malaria und bekam später, als sei die Malaria nicht genug, auch noch Grippe. Ihr Zustand erfor­derte eine aufwän­dige und inten­sive Behand­lung. Rund um die Uhr erhielt Meryl alles, was zu ihrer Gene­sung beitrug. Dank der uner­müd­li­chen Arbeit unserer Tier­ärzte erholte sie sich bald voll­ständig und kam in den Orang-Utan-Kinder­garten. Wir konnten nicht sicher sein, ob sie je wieder gesund werden würde, aber diese kleine Orang-Utan-Dame erwies sich als echte Kämp­fer­natur. Dass sie sich so gut entwi­ckelt hatte, war für uns eine der schönsten Nach­richten im Jahr 2015.

Nach einem Jahr war sie für die nächste Gruppe bereit. Hier konnte sie nun ihre erlernten Fähig­keiten weiter ausbauen. In dieser Gruppe traf sie auf Orang-Utans, die schon etwas wage­mu­tiger waren. Obwohl sie immer noch ein Klein­kind war, klet­terte sie bereits wie ein erfah­rener Orang-Utan die Bäume hoch.

Heute zählt sie zu den neugie­rigsten und wiss­be­gie­rigsten Orang-Utan-Schü­lern. Egal, ob es um den Bau von Schlaf­nes­tern, das Klet­tern oder um die Nahrungs­suche geht – die kluge Meryl ist ihren Mitschü­lern immer eine Nasen­länge voraus und macht uns stolz. Es ist sehr schön zu sehen, wie Meryl sich macht. Eines Tages wird sie in die Wildnis zurück­kehren. Bis dahin tun wir alles, um sie dabei zu unterstützen.

Baby Meryl isst eine Frucht
Meryl im Arm einer Babysitterin

GIB NIEMELAS AUF, KLEINE MERYL!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

VIDEO-PATENUPDATES

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meryl Update: Oktober 2021

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meryl Update: Oktober 2020

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meryl Update: Mai 2019

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meryl Update: Mai 2018

Dauer­haft helfen

 

Orang-Utan-Paten­schaft schenken

Egal, ob zum Geburtstag, zu Weih­nachten oder einem anderen Anlass: Machen Sie einem lieben Menschen eine ganz beson­dere Freude mit einer Orang-Utan-Geschenkpatenschaft.

EUR
Orang-Utan-Pate werden
Sonja Wende

Sie haben Fragen?

Sonja Wende hilft Ihnen gerne weiter.

Spenden sind Vertrauenssache

1

Eine trans­pa­rente Mittel­ver­wen­dung ist für uns selbst­ver­ständllich. Wir haben uns im September 2013 der Initia­tive Trans­pa­rente Zivil­ge­sell­schaft ange­schlossen und unter­zeich­neten deren Selbstverpflichtungserklärung.