Eine Pfandbon-Aktion

In vielen Super- und Geträn­ke­märken kann man neben den Pfandau­to­maten kleine Spen­den­boxen hängen sehen. Kund:innen, die hier ihren Pfandbon einwerfen, unter­stützen damit ausge­wählte gemein­nüt­zige Projekte. In einem Berliner NP-Markt gehen die Bons nun an unsere Orang-Utans.

NP — mit Pfand­bons Gutes tun

Wer auf Mehr­weg­fla­schen setzt, hat sich für eine umwelt­freund­liche Vari­ante der Geträn­ke­ver­pa­ckungen entschieden. Zumin­dest, wenn man die Flaschen wieder in den Kreis­lauf zurück­führt. Für manche geht das Enga­ge­ment noch weiter, wenn sie bei der Rück­gabe der Flaschen den Pfandbon in eine der Spen­den­boxen stecken, die häufig neben den Auto­maten hängen. Der Erlös geht an soziale und andere Projekte.

Unser Unter­stützer EDEKA hat jetzt in einem Berliner NP-Markt eine Spen­denbox zugunsten BOS instal­liert. Dazu gibt es einen Flyer mit Infos zum Orang-Utan-Schutz. „Noch wird fleißig in der Spen­denbox gesam­melt“, erzählt uns NP-Mitar­beiter Herr Kiezke. Wir sind gespannt, was am Ende zusam­men­kommt und sagen „Danke!“

Janine Moritz in Samboja Lestari

Sie haben Fragen?

Janine Moritz (Leiterin Koope­ra­tionen und Impact) hilft Ihnen gerne weiter.

Spenden sind Vertrauenssache

Eine trans­pa­rente Mittel­ver­wen­dung ist für uns selbst­ver­ständllich. Wir haben uns im September 2013 der Initia­tive Trans­pa­rente Zivil­ge­sell­schaft ange­schlossen und unter­zeich­neten deren Selbstverpflichtungserklärung.