Bukit Batikap — Heimat für eine neue Orang-Utan-Population

Seit 2012 wildern wir Orang-Utans aus unserem Rettungs­zen­trum Nyaru Menteng in Zentral-Kali­mantan im Schutz­wald Bukit Batikap aus. Dieser Regen­wald ist Teil des größeren Schutz­ge­biets Murung Raya.

Ein Schutz­wald für Waldmenschen

Bukit Batikap gehört zu einem 456.000 Hektar großen Schutz­wald­ge­biet im Bezirk Murung Raya in Zentral-Kali­mantan. Mit Höhen zwischen 100 und 1.580 Metern ist dieser nahezu unbe­rührte Primär­wald auch Teil der Müller-Schwaner-Gebirgskette.

Murung Raya ist der entle­genste Land­strich Zentral-Kali­man­tans und liegt im nord­öst­lichsten Zipfel der Provinz. Zentrum des Bezirks ist das Städt­chen Puruk Cahu. Dort befindet sich auch eine Zwischen­sta­tion, in der die Orang-Utans die letzte Nacht vor ihrer Auswil­de­rung verbringen. In den dichten Dschungel weiter nörd­lich können sie von dort aus nur mit einem Hubschrauber gebracht werden. Murung Raya bietet insge­samt Platz für eine Popu­la­tion von 400 Orang-Utans, in unserem Schutz­wald Bukit Batikap können 200 Wald­men­schen Reviere finden.

Die Quell­flüsse des gewal­tigen Barito, dem zweit­längsten Fluss Borneos, prägen das Gebiet. Im Gegen­satz zum Umland der anderen großen Flüsse Borneos ist der Ober­lauf des Barito aufgrund seiner Unzu­gäng­lich­keit nur dünn besie­delt. Ein großer Teil des Gebietes ist mit den für Orang-Utans so wich­tigen Diptero­car­paceen-Wäldern (Flügel­frucht­bäume) bewachsen.

Transport mit Orang-Utans zu der Auswilderungsstelle

Der Trans­port der neuen Wilden fordert immer viel Teamarbeit

Käfigöffnung von einem Orang-Utan

Klappe auf, Affe raus

Gemeinsam für die Orang-Utans

Setzlinge für Ölpalmenplantagen

Setz­linge für eine Ölpalmenplantage

Die Bevöl­ke­rung von Murung Raya kommt von überall her – neben den altein­ge­ses­senen Dayaks, von denen es allein in Zentral-Kali­mantan mindes­tens 20 verschie­dene Sprach­gruppen gibt, leben dort Händler:innen, Wald- und Minenarbeiter:innen aus ganz Indo­ne­sien. An das Schutz­ge­biet angren­zend wurde in den vergan­genen Jahren großer Raubbau an der Natur begangen: Ölpal­men­plan­tagen, Kohle­abbau und Edel­me­tall­minen. Umso wich­tiger sind die geschützten Wald­ge­biete, die der Natur über­le­bens­wich­tige Rück­zugs­räume bieten.

Bis auf einzeln umher­zie­hende Männ­chen gab es bis 2012 keinen Hinweis auf Orang-Utan-Vorkommen östlich des Joloi-Flusses. Das liegt wahr­schein­lich daran, dass sie in früheren Zeiten intensiv von den Punan, einem Dayak-Volk, gejagt wurden. Als wir mit unseren Auswil­de­rungen begannen, konnte sich jedoch keiner der dort lebenden Menschen erin­nern, je einen Orang-Utan in freier Wild­bahn gesehen zu haben. Bildung, Mitar­beit bei den Auswil­de­rungen und Programme zur länd­li­chen Entwick­lung tragen dazu bei, dass die Bevöl­ke­rung die alten Jagd­tra­di­tionen nicht wieder aufleben lässt.

Eine neue Genera­tion wilder Orang-Utans

Im Bezirk Murung Raya stehen drei Auswil­de­rungs­ge­biete zur Verfü­gung – Murung Ulu, Sungai Busang und Bukit Batikap. In Bukit Batikap wildern wir seit Februar 2012 Orang-Utans aus Nyaru Menteng aus. Mitt­ler­weile streifen 190 ehema­lige BOS-Orang-Utans durch die gigan­ti­schen Baum­wipfel. Und der schönste Erfolg, den ein Auswil­de­rungs­pro­gramm haben kann: 15 Babys wurden in Bukit Batikap wild geboren (Stand: Januar 2022)!
Auch wenn die Aufnah­me­ka­pa­zität von Bukit Batikap so gut wie erreicht ist, geht unsere Arbeit hier weiter. Täglich sind unsere Beob­ach­tungs­teams im Wald unter­wegs. Sie sammeln Daten über unsere neuen Wilden und betreiben Forschung, die uns auch bei unserem Reha­bi­li­ta­ti­ons­pro­gramm hilft. Sie arbeiten mit der lokalen Bevöl­ke­rung zusammen, führen Bildungs­pro­gramme durch und entwi­ckeln gemeinsam neue, nach­hal­tige Einnah­me­quellen. Auch so sorgen wir für die Sicher­heit unserer ausge­wil­derten Orang-Utans.

Orang-Utan-Baby hängt auf dem Baum

Orang-Utan-Baby Sawung

Orang-Utan-Familie in Bukit Batikap

Orang-Utan-Mutter Inung und ihren Nachwuchs

Orang-Utan isst Regenwaldfrüchte

Orang-Utan Cilik beim Verzehr in den Baumkronen

Der BOS-Auswil­de­rungs­wald Bukit Batikap ist aber nicht nur neue Heimat für Orang-Utans, sondern auch Lebens­raum hunderter weiterer Tiere und Pflanzen. So leben hier mehr als 270 verschie­dene Vogel­arten, 20 von ihnen sind ende­misch. Darunter auch viele bedrohte Arten.

Orang-Utan-Mutter mit Baby im Regenwald von Batikap

Orang-Utan-Mutter mit ihrem Baby in ihrem neuen Zuhause

Wildschweine in Batikap fotografiert mit Kamerafalle

Wild­schweine foto­gra­fiert von einer Kamerafalle

Dauer­haft helfen

Orang-Utan-Retter werden

Retten Sie die letzten Orang-Utans Borneos. Mit Ihrer wert­vollen Unter­stüt­zung sichern Sie das Über­leben dieser einzig­ar­tigen Tiere. Erfahren Sie hier, wie Sie als Orang-Utan-Retter:in helfen können. 

Orang-Utan-Retter werden
Sonja Wende

Sie haben Fragen?

Sonja Wende hilft Ihnen gerne weiter.

Spenden sind Vertrauenssache

Eine trans­pa­rente Mittel­ver­wen­dung ist für uns selbst­ver­ständllich. Wir haben uns im September 2013 der Initia­tive Trans­pa­rente Zivil­ge­sell­schaft ange­schlossen und unter­zeich­neten deren Selbstverpflichtungserklärung.