26. Februar 2019

Drei Damen im Wald

Im August des Jahres 2016 konnten wir erst­mals Orang-Utans in unser damals neues Schutz­ge­biet auswil­dern – den Bukit Baka Bukit Raya Natio­nal­park (BBBRN) in Zentral-Kali­mantan. Die drei Weib­chen Dara, Awa und Ewa gehörten zu den ersten neuen Sied­lern. Bei Routi­ne­pa­trouillen entdeckte unser Post-Release-Moni­to­ring-Team die drei Damen in ihrer inzwi­schen sehr vertrauten neuen Heimat.

Eine 15-minü­tige Boots­fahrt und einen zwei­stün­digen Fußmarsch vom Camp Lewun Kahio entfernt, traf unser Beob­ach­tungs­team auf Dara. Die 16 Jahre alte Orang-Utan-Dame genoss hoch oben in den Baum­kronen leckere Früchte und nahm unsere Anwe­sen­heit kaum wahr. Sie zog unbe­ein­druckt von Baum zu Baum und sammelte jede Menge Futter wie Rattan-Sprossen und Ficus-Früchte. Leider musste unser Team die Beob­ach­tung bald abbre­chen, als ein plötz­li­cher starker Regen einsetzte und die Batte­rien unserer Ortungs­ge­räte nachließen. 

 

Dara
Dara

 

Ein anderes Beob­ach­tungs­team war am glei­chen Tag dem Orang-Utan-Weib­chen Ewa (10) auf den Fersen. Ewa wurde 2016 gemeinsam mit ihrer Mutter Awa ausge­wil­dert. Kurz nach ihrer Auswil­de­rung verließ die damals acht­jäh­rige Ewa ihre Mutter, um allein und unab­hängig den Regen­wald zu erkunden. Fast zwei­ein­halb Jahre nach ihrer Auswil­de­rung konnten wir Ewa in einem guten Gesund­heits­zu­stand antreffen. Sie nahm große Mengen Nahrung zu sich und bewegte sich sicher und überaus aktiv durch den Regen­wald. Unser Team konnte erleben, wie sie mit den eben­falls 2016 ausge­wil­derten Weib­chen Susi (17) und Sincan (18) spielte und Zeit verbrachte. Als die Dunkel­heit herein­brach, verließ Ewa die beiden, um sich ein Nest für die Nacht zu bauen. Susi und Sincan taten es ihr wenig später gleich.

Ewa
Ewa

Das Glück, im riesigen Urwald auf unsere Orang-Utans zu treffen, blieb uns gewogen. Nur wenige Tage später traf das Post-Release-Moni­to­ring-Team auch auf Ewas Mutter Awa (20). Awa hatten wir schon länger nicht mehr gesehen. Umso mehr nutzte unser Team das Zusam­men­treffen für ausgie­bige Beob­ach­tungen. Zusammen mit der Orang-Utan-Dame Gurita (16) verspeiste sie eine große Menge Feigen. Ihr Mahl unter­brach Awa gele­gent­lich, um sich zu versi­chern, dass sich kein Stören­fried näherte. Nachdem Awa sich am Abend in ihrem Nest zur Ruhe legte, machte sich ein zufrie­denes Beob­ach­tungs­team auf den Weg zurück ins Camp.
 

Awa
Awa

Werden auch Sie zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.