23. Dezember 2020

Rachels mutige Schritte in die Unabhängigkeit

Bevor es in die große, weite Welt geht, müssen kleine Orang-Utans alles lernen, was sie für ein selbst­stän­diges Leben in Frei­heit brau­chen. Dazu gehört zum Beispiel, verschie­dene Baum­arten zu erkennen und zu wissen, wo und wie man darin am besten ein Schlaf­nest baut. Genauso wichtig ist es, Nahrung zu finden und Gefahren zu erkennen und sie zu vermeiden. In der Wald­schule versu­chen unsere Baby­sit­te­rinnen, den jungen Orang-Utan-Waisen so viel wie möglich beizu­bringen. Wenn alles gut läuft, brau­chen sie diese Unter­stüt­zung dann immer seltener – und irgend­wann gar nicht mehr.

Neugierig entde­cken die kleinen Orang-Utans die Welt

Doch nicht nur die Baby­sit­te­rinnen sind Lehr­meister der kleinen Orang-Utans. Genau wie bei uns Menschen, schauen sich die Wald­schüler, je älter sie werden, auch immer mehr von ihren Alters­ge­nossen oder den etwas größeren Orang-Utans ab. Das konnten wir neulich auch bei Rachel beob­achten. Sie und Jessi, eine begeis­terte Klet­terin, waren in den Bäumen unter­wegs. Rachel blieb ihrer etwas älteren Klas­sen­ka­me­radin dicht auf den Fersen und beob­ach­tete ganz genau, was sie machte.
Rachel kam vor drei Jahren zu BOS – 2017, genau einen Tag vor Weih­nachten, wurde sie an uns über­geben. Anfangs noch etwas schüch­tern, begann sie nach und nach ihre neue Welt zu erobern. Dieses Jahr im Januar kam sie dann in die vierte Wald­schul­klasse und entpuppte sich als wahre Entde­ckerin. Sie ist wiss­be­gierig und lernt schnell, vor allem von ihren Artge­nossen. Und genau das zeigte sie an diesem Tag.

Auf der Suche nach Lösungen

Hoch oben in den Bäumen, wo das vor der Sonne schüt­zende Blät­ter­dach immer durch­läs­siger wird, war es sehr heiß. Und die Mittags­hitze macht durstig. Etwas zu trinken gibt es für die Wald­schüler immer bei den Baby­sit­te­rinnen… Also machte sich Jessi flugs auf den Weg Rich­tung Wald­boden. Als sie unten ankam entschied die Baby­sit­terin, gleich die ganze Gruppe zu sich zu rufen, um auch den anderen Orang-Utans etwas zu trinken zu geben. Rachel jedoch saß noch immer hoch oben im Baum. Sie hörte den Ruf. Und auch sie schien durstig zu sein, denn sie setzte sich sofort in Bewe­gung. Doch dann kam sie ins Stocken. Um sich sicher nach unten zu hangeln, müsste sie zum Nach­barbaum hinüber – doch der schien außer­halb ihrer Reich­weite. Rachel hielt inne, suchte nach Alter­na­tiven. Erst versuchte sie, an dem Baum, auf dem sie saß, nach unten zu klet­tern. Doch Ihre Arme waren nicht lang genug, um den Stamm zu umfassen.  Was nun? Sie rief nach Hilfe, doch die Baby­sit­te­rinnen konnten nichts anderes tun, als ihr Mut zuzusprechen.

 

Von den Großen lernen

Das clevere Orang-Utan-Mädchen wusste, dass sie den Weg allein finden musste. Wie hatte Jessi es nur gemacht? Rachel griff plötz­lich entschlossen nach einem klei­neren Ast und schwang sich mutig zum nächst­grö­ßeren. Von dort ging es wieder zum nächsten Ast und immer so weiter, bis sie es sicher ganz auf den Boden geschafft hatte. Rachels Baby­sit­terin war sehr stolz auf ihren Schütz­ling. Nicht nur, weil es geschafft hatte, sicher unten anzu­kommen, sondern vor allem, weil sie sich so beharr­lich bemüht hatte, ans Ziel zu gelangen. Zur Beloh­nung gab es dann eine beson­ders groß­zü­gige Portion Sojamilch.
Wir hoffen, dass Rachel ihren Drang zum Erlernen neuer Fähig­keiten beibe­hält. Das ist die beste Voraus­set­zung für den Weg in die Freiheit.

Werden auch Sie zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.