19. November 2020

Freunde in der Not

Gute, verläss­liche Freunde zu haben, ist ein Schatz. Vor allem, wenn es einem nicht so gut geht. Das ist nicht nur bei uns Menschen so, sondern auch bei unseren nahen Verwandten, den Orang-Utans. Unser Team im Auswil­de­rungs­wald Kehje Sewen wurde nun Zeuge einer beson­ders innigen Freund­schaft von Wald­mensch zu Waldmensch.

Orang-Utan-Weib­chen Lesan lebt seit ihrer Auswil­de­rung 2012 im Wald von Kehje Sewen und wird – wie alle anderen von uns ausge­wil­derten Tiere – regel­mäßig von unseren Beob­ach­tungs­teams aus Camp Lesik aufge­spürt. Die Fach­leute streifen routi­ne­mäßig durch das Gebiet, um unsere „Neuen Wilden“ in ihrem freien Leben zu beob­achten, alles zu doku­men­tieren und natür­lich auch, um im Fall der Fälle zu helfen. 

Lesan brauchte drin­gend medi­zi­ni­sche Hilfe

Vor einigen Monaten machte das Team dann eine besorg­nis­er­re­gende Entde­ckung: Lesan – sie hat vor rund vier Jahren das Orang-Utan-Mädchen Ayu zur Welt gebracht  – schien sehr geschwächt zu sein. Sie hatte eine laufende Nase, hustete und wirkte sehr gebrech­lich. Unsere Tier­ärztin vermu­tete, dass sie an ORDS (Orang-Utan Respi­ra­tory Distress Syndrome) leidet, eine Krank­heit, die unsere Vete­ri­näre leider nur allzu gut kennen. ORDS kann für einen Orang-Utan sehr schnell lebens­be­droh­lich werden! Daher beschloss das Team schweren Herzens, Lesan und ihre Tochter mit ins Camp zu nehmen, um Lesan dort zu behan­deln, bis sie wieder voll­ständig gesund ist. 

Lesan mit Töchterchen Ayu
Lesan mit Töch­ter­chen Ayu

Im Camp Lesik ange­kommen, wurde die 17 Jahre alte Lesan erst mal operiert: Die Flüs­sig­keit, die ihre Atem­wege blockierte, musste redu­ziert werden. Dem Weib­chen wurde eine große Menge Schleim entfernt, der ihren geschwächten Zustand und ihren Husten erklärte. Arme Lesan! Nach der Opera­tion wurde sie eine lange Zeit rund um die Uhr versorgt und erhielt Medi­ka­mente, die unter ihre Mahl­zeiten aus Wald­früchten und Blät­tern gemischt werden. Dank der Behand­lung wurde ihr Zustand mit jedem Tag deut­lich besser. Solange musste sie mit ihrer Tochter in einem Gehege im Camp verweilen. Sicher­lich eine harte Gedulds­probe für Lesan. Immerhin gehörte sie seit ihrer Auswil­de­rung im April 2012 mit zu den ersten Bewoh­nern von Kehje Sewen. Doch glück­li­cher­weise besserte sich ihr Gesund­heits­zu­stand nach einigen Wochen.

Hamzah besucht sie regel­mäßig am Krankenlager

Ob es die „Kran­ken­be­suche“ waren, die ihre Gene­sung beför­derten? Seit ihrer Ankunft im Camp hatte Lesan nämlich einen regel­mä­ßigen Besu­cher: Hamzah, ein 17 Jahre alter Orang-Utan-Mann. Lesan und Hamzah kennen sich schon lange – seit ihrer Auswil­de­rung in den Wald von Kehje Sewen vor rund acht Jahren. Offenbar verbindet die beiden Tiere so etwas wie Freund­schaft, denn Hamzah kam mehrere Tage hinter­ein­ander ins Lager und verbrachte Zeit in der Nähe von Lesans Gehege. Tatsäch­lich hat das Männ­chen sogar seine Nacht­nester in der Nähe des Lagers gebaut, um dann am nächsten Morgen wieder im Camp aufzutauchen.

Lesan und Hamzah
Lesan und Hamzah

Anfangs haben unsere Mitar­beiter diese Besuche sehr genau beob­achtet, falls sie hätten eingreifen müssen. Doch sehr schnell waren sie beru­higt: Hamzahs Anwe­sen­heit schien Lesan zu trösten. Die beiden inter­agierten und berührten sich, obwohl sie durch die Gitter des Geheges getrennt waren. Eine sehr vertraute Begeg­nung unter alten Freunden…

Gute Freunde kann nichts trennen

Bis zu Lesans Gene­sung nutze das Team die Gele­gen­heit, auch Hamzahs Gesund­heit zu über­wa­chen. Und sich daran zu erfreuen, wie fürsorg­lich Hamzah seine alte Freundin unter­stützt. Danke Hamzah!
Auch dank dir können Lesan und Ayu inzwi­schen wieder gemeinsam mit dir durch die Baum­kronen schwingen.

 

Helfen Sie mit und werden zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.