18. Januar 2021

In Mamas Armen fühlt sich die kleine Padma am wohlsten

Padma mag es kuschelig und geborgen. Als unser Post-Release-Moni­to­ring-Team aus Camp Lesik das zwei­jäh­rige Orang-Utan-Mädchen vor einiger Zeit beob­ach­tete, schmiegte sie sich wie so oft eng an ihre Mutter Sayang. Für uns ist Padma ein ganz beson­deres Baby: Sie wurde 2018 als Tochter eines unserer ausge­wil­derten Orang-Utans in Frei­heit geboren. 

Die zweite Generation

Schon ihre Mutter Sayang kam auf einer unserer Auswil­de­run­ge­rungs­in­seln zur Welt und wurde 2013 dann endgültig in die Frei­heit entlassen. Fünf Jahre später bekam sie Nach­wuchs. Ihre Tochter ist damit der vierte wild­ge­bo­rene Orang-Utan im Schutz­wald von Kehje Sewen – und unser ganzer Stolz, weil mit ihr eine zweite Genera­tion frei­ge­las­sener, reha­bi­li­tierter Orang-Utans geboren wurde. Daher freut sich unser Team immer, wenn sie Sayang und Padma aufspüren, um zu gucken, wie sich die Kleine entwickelt. 

Syang hat immer ein Auge auf ihre Tochter Padma
Syang hat immer ein Auge auf ihre Tochter Padma

Dieses Mal gesellten sich nach einiger Zeit Lesan und ihre Tochter Ayu dazu. Diese Gruppe ist schon öfters zusammen unter­wegs gewesen. Ayu ist zwei Jahre älter als Padma und ein neugie­riges und sehr unter­neh­mungs­lus­tiges Orang-Utan-Mädchen. Als sie die kleine Padma entdeckte, forderte sie sie auf, ihr etwas höher in die Bäume zu folgen. Doch Padma ließ sich nicht unter Mutter Sayangs Arm hervor­lo­cken. Ayu machte immer wieder neue Spiel­an­ge­bote und baumelte einmal sogar kopf­über in den Lianen – direkt vor Padmas Nase. Ganz so als wollte sie sagen „guck mal, wie viel Spaß das macht“. Doch Padma blieb, wo sie war. 

Spielen ist wichtig für die Entwicklung

Sie war schon immer etwas zurück­hal­tender. Bereits bei früheren Ausflügen beob­ach­tete unser PRM-Team, wie Padma gern ganz nah bei ihrer Mutter bleibt und nicht von ihrer Seite weicht. Diese große Nähe ist völlig normal für Orang-Utans in ihrem Alter. Sieben bis neun Jahre kann es dauern, bevor der Nach­wuchs beginnt, unab­hängig zu werden. Bis dahin lernen die Kleinen von ihren Müttern alles, was sie zum Über­leben in der Wildnis benö­tigen. Doch auch die Inter­ak­tion mit Artge­nossen gehört zum „Groß­werden“ dazu. Glück­li­cher­weise sucht Ayu immer wieder den Kontakt und lädt Padma zum Spielen ein. Wir freuen uns auf den Augen­blick, wenn Padma der Einla­dung folgt und lernt, mit anderen Orang-Utans zu inter­agieren. Lerne weiter, liebe Padma.

Sayang und Lesan mit ihren Babys
Sayang und Lesan mit ihren Babys

Helfen Sie mit und werden zum BOS-Unter­stützer. Mit Ihrer Spende helfen Sie den Orang-Utans, dem Regen­wald und damit auch unserem Klima. Jeder Beitrag hilft.