Transportkäfig wird bei einer Orang-Utan-Auswilderung zum Ziel getragen

Wir blicken zurück auf ein Jahr, das uns trotz aller welt­weiten Krisen vor allem als das Jahr in Erin­ne­rung bleiben wird, in dem wir einen echten Meilen­stein errei­chen konnten: Wir haben dem 500. von uns reha­bi­li­tierten Orang-Utan die Frei­heit geschenkt.
Nach Dius, Sebangau, Jazzboy und Itang, die wir im Mai 2022 im Natio­nal­park Bukit Baka Bukit Raya ausge­wil­dert haben, leben seit November 2022 auch Lima, Gonzales und – die Nummer 500 – Ben wild und frei im Regenwald.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So sehr wir uns über das Errei­chen dieses Meilen­steins freuen, wissen wir doch auch, dass damit unsere Arbeit noch lange nicht zu Ende ist. Nicht nur, weil noch immer 408 Orang-Utans in unseren Rettungs­zen­tren von uns betreut werden müssen. Noch immer müssen wir verwaiste und heimatlos gewor­dene Orang-Utans retten.

16 Rettungen im letzten Jahr

2022 waren es 16 Wald­men­schen, die unsere drin­gende Hilfe benö­tigten – das ist die höchste Anzahl von Orang-Utan-Rettungen seit Beginn der Corona-Pandemie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Darunter zum Beispiel die zwei­jäh­rige Baimah, die 18 Monate lang von einem Ehepaar als Haus­tier gehalten worden war: In Baby­klei­dung gesteckt und aufgrund einer Ernäh­rung mit gezu­ckerter Erdbeer­milch völlig über­ge­wichtig, haben wir sie übernommen.

Geretteter Orang-Utan Baimah
Orang-Utan Baimah in Quaran­täne im BOS Foun­da­tion Rettungszentrum

Oder die zwei­ein­halb­jäh­rige Temon, die über mehrere Wochen in einem Dorf gefangen gehalten worden ist. Sie muss so Schlimmes erlebt haben, dass sie sich zu Beginn kaum von einem Menschen anfassen lassen wollte, ohne sich mit Bissen zu wehren.

27 wilde Babys

Unsere größte Heraus­for­de­rung für die Zukunft bleibt es, weitere sichere und geeig­nete Auswil­de­rungs­wälder für unsere Schütz­linge zu finden. Denn in unseren drei Auswil­de­rungs­wäl­dern wird es langsam eng. Immerhin leben hier nicht nur die 500 von uns ausge­wil­derten Orang-Utans. Zu unserer größten Freude haben unsere “Neuen Wilden” auch schon für einigen Nach­wuchs gesorgt. 27 wild gebo­rene Babys haben wir bisher entde­cken können. Tatsäch­lich können wir bei der zurück­ge­zo­genen Lebens­weise der Orang-Utans nicht sicher sein, ob es nicht viel­leicht schon ein paar mehr sind…

Orang-Utan Mutter mit Baby
Ausge­wil­derter Orang-Utan Ajeng mit wild­ge­bo­renem Baby

2022 konnten wir in unserem Auswil­de­rungs­wald Kehje Sewen unter anderem Ajeng und Bungan, die beide 2015 ausge­wil­dert wurden, mit ihrem ersten Nach­wuchs entdecken.

Zukunfts­pro­jekt Aufforstung

Umso wich­tiger ist darum unser Auffors­tungs­pro­jekt Mawas. Doch bis wir in unseren jetzigen Auffors­tungs­ge­bieten auch Orang-Utans eine neue Heimat schenken können, ist es noch ein weiter Weg. Doch wir gehen ihn Schritt für Schritt und lassen uns auch durch Rück­schläge, wie die im zurück­lie­genden Jahr vermehrt aufge­tre­tenen Fälle von ille­galem Holz­ein­schlag im Regen­wald von Mawas, nicht den Mut nehmen. Im Gegen­teil. Neben unseren Auffors­tungs- und Rena­tu­rie­rungs­ar­beiten im Torf­moor, haben wir auch unsere Patrouillen auf 255 erhöht, um den ille­galen Akti­vi­täten einen Riegel vorzu­schieben.
Etwas schneller kommen wir in unserem Projekt in Sabah (Malaysia) gemeinsam mit dem Rhino and Forest Fund (RFF) voran. Denn hier müssen wir nicht große zerstörte Flächen rena­tu­rieren und aufforsten, sondern können durch klei­nere Flächen große Gebiete mitein­ander vernetzen und so enormen Nutzen für die Wild­tier­po­pu­la­tionen errei­chen. Seit Ende 2021 arbeiten wir hier vor allem in Bukit Piton. Hier leben auf einem isolierten Gebiet von 11.000 Hektar etwa 400 Orang-Utans – viermal so viele Tiere, wie auf dieser Fläche eigent­lich natür­lich wären. Wird den Tieren nicht geholfen, droht bald der Kollaps. So unter­stützen wir den RFF bei der Errich­tung eines Korri­dors zu angren­zenden Schutz­ge­bieten.
Außerdem wurde der Kauf einer Ölpal­men­plan­tage am Segama Fluss finan­ziert. Auch hier gibt es wild­le­bende Orang-Utans.

High­lights in Deutschland

YouTopia 2022 Werbebild mit allen Influencern
Youtopia Creators für die Orang-Utans

Eines unserer High­lights hier in Deutsch­land war im Herbst 2022 die Teil­nahme am Online-Spen­denevent Youtopia, bei dem reich­wei­ten­starke Influ­en­ce­rinnen und Influ­encer über 150.000 Euro Spenden für BOS und die Orang-Utans sammeln konnten.


Vielen Dank, dass Sie uns und den Orang-Utans auch in diesen schwie­rigen Zeiten die Treue halten. Nur durch Ihre verläss­liche Unter­stüt­zung ist unsere Arbeit möglich.
Mit dem gesamten BOS-Team in Deutsch­land und auf Borneo wünschen wir Ihnen eine glück­liche und fried­volle Advents­zeit, frohe Weih­nachten und ein gesundes neues Jahr 2023!